Auf dem Presse-Event zur PS4 in New York hatten anwesende Journalisten die Gelegenheit dazu, sich das User Interface der PS4 genauer anzusehen.

PS4 - Neuigkeiten zum User Interface der PS4

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 49/571/57
Viele Neuerungen gegenüber dem UI der PS3
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zu einer neuen Konsole gehört natürlich auch immer ein neues User Interface. Das der PS3 wurde häufig wegen der langsamen Geschwindigkeit gescholten. Sony gelobte Besserung. Im Folgenden die wichtigsten Neuerungen:

  • Multitasking leicht gemacht: Mithilfe eines einfachen Doppelklicks auf dem Playstation-Button kann man ohne Wartezeit zwischen der aktuellen und der letzten Anwendung wechseln. Es wird kein Speichern des Spielstandes erforderlich sein. So könnte man diese Funktion dazu nutzen, schnell im Internet nachzusehen, falls man im Spiel nicht weiterkommt.
  • Streaming: Sony hat ja sogar auf dem Dualshock 4 einen eigenen Share-Button verbaut. Das zeigt, wie wichtig es dem Unternehmen ist, die Streaming-Funktion der PS4 zu pushen. Wie bekannt ist, nimmt die PS4 automatisch bis zu 15 Minuten Gameplay-Material auf, das man zusätzlich editieren kann. Es ist zudem jederzeit möglich, Streaming-Dienste wie Twitch oder Ustream zu verwenden, um die eigene Spiele-Sesson ins Internet zu streamen. Es wird auch möglich sein, zu bestimmen, wer den Inhalt zu Gesicht bekommt. So kann man bereits im vornherein festlegen, für wen die Inhalte bestimmt sind.
  • Spiele lassen sich starten, noch bevor sie fertig geladen sind: Nicht unbedingt eine Neuerung für Steam-Nutzer und auch die Xbox One wird dieses Feature unterstützen. Dennoch eine tolle Sache, dassman die Spiele ab einer gewissen Prozentzahl bereits starten kann. Angesichts der Größe der Titel von teilweise bis zu 40 GB, ist das ein nicht zu unterschätzendes Feature.
  • Download, Upload und Controller aufladen im Standby: Dies sind optionale Funktionen. Aktiviert man sie im Menü, ist es möglich, auch im Standby-Modus Inhalte hoch- und herunterzuladen. Die Controller kann man dann sogar dann aufladen, wenn die PS4 komplett ausgeschaltet ist.
  • Netflix ist auch ohne Abo zugänglich: Diese Funktion wird es wohl nur in den USA geben. Demnach wird der Streaming-Service von Netflix auch dann zur Verfügung stehen, wenn man kein 'Playstation Plus'-Abonnement hat. Zum Vergleich: Auf der Xbox One ist Netflix Teil des kostenpflichtigen 'Xbox Live Gold'-Abonnements.
  • Man kann sich auch als Gast bei fremden PS4 einloggen: Wer bei Bekannten zu Besuch ist und dort mitspielen möchte, muss kein bestehendes Profil verwenden oder sich ein neues Profil erstellen. Es reicht aus, sich als Gast anzumelden. Beendet man die Spiele-Sitzung, werden alle temporären Daten wieder entfernt.
  • Man kann sich auch mit dem Gesicht einloggen: Wer sich auch die 'Playstation Eye'-Kamera besorgt, beispielsweise im Bundle mit der PS4, Killzone und zwei Controllern, kann sich auch mit seinem Gesicht einloggen. Dazu erstellt die Kamera ein Profil anhand dreier Ansichten des Kopfes. Um sich einzuloggen, reicht es dann, das Gesicht in die Kamera zu halten und dabei einen Controller in der Hand zu haben. Dann muss man nur noch den Controller mit einem Abbild auf dem Bildschirm synchronisieren und man ist eingeloggt.
  • Man kann auch Motion-Control zum Schreiben verwenden: Wem die Verwendund des Digitalkreuzes zum Tippen zu umständlich ist (Steam hat das Ganze mit Big Picture ganz gut gelöst), der kann auch den Motion Sensor des Dualshock 4 verwenden, um auf die Buchstaben am Bildschirm zu deuten. Sony arbeitet momentan auch noch an einer Eingabemethode mit dem Touchpad.
  • Trophäen mit Raritätsanzeige: Nicht nur, dass man auf der PS4 neben den neuen Trophäen auch noch die auf der PS3 und PS Vita zu sehen bekommt, Je nachdem, wieviele Personen eine Trophäe bereits freigeschaltet haben, wird auch ihre Rarität neu bewertet. Hierbei existieren vier Kategorien: Normal, rar, sehr rar und ultra rar.
  • Unterschiedliche Freundeslisten: Die PS4 kann nicht nur bis zu 2000 Freunde verwalten, man kann diese auch wiederum in zwei Gruppen aufteilen: In Freunde und in "wahre" Freunde. Der Unterschied liegt darin, dass Freunde weiterhin mit ihren Nicks angezeigt werden, während "wahre" Freunde auch mit ihren echten Namen angezeigt werden.
  • Der Startbildschirm zeigt, was eure Freunde gerade machen: Ihr wollt wissen, was eure Freunde aus eurer Freundesliste gerade machen? Kein Problem, die PS4 zeigt das auf dem Startbildschirm. Wer streamt was, wer spielt welches Spiel, das soll alles dann zu sehen sein.
  • Nachrichten und Party-Chat: Party-Chat ist mit bis zu acht Personen möglich, wobei neben der PS4 auch die PS Vita verwendet werden kann. Auch während des Chats ist es möglich, weiterhin zu spielen oder zu surfen. Nachrichten lassen sich auch an PS3- und PS-Vita-Besitzer versenden. Es ist auch möglich, Bilder oder eine Sprach-Nachricht mit bis zu 15 Sekunden an Inhalt zu versenden.