Sonys Lead Architect Mark Cerny ging in einem Interview auf die Multimedia-Fähigkeiten der PS4 ein und teilte mit, wieso Sony die PS4 dennoch in erster Linie als Konsole bewirbt.

PS4 - Mark Cerny: Wir sagen nicht, hier ist eine Box, auf der ihr fernsehen könnt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 49/571/57
Man kann auch die Gameplay-Videos mit einem Tool schneiden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In den USA fällt der Startschuss für Sonys Next-Gen-Konsole PS4 bereits diesen Freitag, den 15. November. Da ist es nicht verwunderlich, dass besonders Lead Architect Mark Cerny aufgeregt ist. Doch das beste Launch-Lineup an Spielen und die höchste Zahl an Vorbestellungen,die Sony jemals hatte, beruhigen die Verantwortlichen doch erheblich.

Das sei bei der Playstation 3 nicht der Fall gewesen. Mark Cerny gibt zu, dass der hohe Preis beim Start und natürlich die schwer zu programmierende System-Architektur nicht gerade hilfreich waren und die Konsole im direkten Duell benachteiligten. Sony habe daraufhin erkannt, dass die PS4 zugänglicher werden müsse. So, dass man sich nicht erst mit den gesamten Details der Hardware auseinandersetzen müsse, um ein Spiel entwickeln zu können. Mit der PS4 habe man diesen Mittelweg aus Leistung und Zugänglichkeit gefunden.

Auf die Frage, ob die PS4 ähnlich wie die PS3 auch erst zum Ende ihres Konsolenzyklus' ihre volle Stärke ausspielen wird, antwortet Cerny, dass die PS4 sicher ihre Leistung erst im Laufe der Jahre entfalten wird.

Da Microsoft die Xbox One als Multimedia-Maschine bewirbt und Sony die PS4 in erster Linie als Spielekonsole darstellt, stellt sich die berechtigte Frage, ob Sony in Zukunft nicht noch mit Herausforderungen zu kämpfen haben werde, die PS4 zu vermarkten. Denn, "kann eine Konsole in der heutigen Zeit überhaupt noch als reine Konsole bestehen?"

"Nun, die PS4 ist ja nicht streng nur für Spiele da", so Cerny. "Ich meine, wenn man sich nur mal in diesem Raum umsieht (das Interview fand in New York beim PS4-Presse-Event im PS4-Hotel statt), sieht man, dass eine Menge von den Dingen hier nichts mit Spielen zu tun haben, wie Hulu und Netflix und all das Zeug. Es ist nur so, dass, wenn wir da rausgehen und darüber sprechen, sprechen wir in erster Linie von der PS4 als Konsole. Und ganz nebenbei, sie kann auch andere Dinge machen."

"Wir gehen da nicht raus und sagen, 'Hey, hier ist eine Box, mit der man fernsehen kann."

Cernys weitere Pläne für die Zukunft werden auch wieder mehr Spiele beinhalten, da die eigentlichen Arbeiten an der PS4 nun beendet sind und er momentan auch mehr das Verlangen danach verspüre, sich wieder den Spielen zu widmen. Er sei sich daher zur Zeit auch nicht sicher, ob er auch weiterhin im Hardware-Bereich involviert sein werde. In erster Linie sei er nun mal ein Spieleschöpfer.