Sony hat mit der PS4 die erste richtige Next-Generation-Konsole vorgestellt und wird sie Ende des Jahres herausbringen. Während in der Vergangenheit eine neue Konsole immer die ältere ablöste, stellte Robert Fisser, Sonys Middle East General Manager klar, dass die PS4 kein Nachfolger der PS3 sei, sondern eine Ergänzung der Playstation-Reihe.

PS4 - Kein Nachfolger zur PS3, sondern Ergänzung der PS-Reihe

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 57/591/59
Gehört wohl noch lange nicht zum alten Eisen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Normalerweise schickt ein Unternehmen seine alte Konsole bei Erscheinen eines Nachfolgers allmählich in Rente. Das war früher schon so, das ist üblicherweise auch heute noch der Fall. Nicht so allerdings bei Sony. Obwohl die PS3 mittlerweile schon sieben Jahre auf dem Buckel hat, ist Sony noch lange nicht gewillt, sie zu ersetzen. So sei auch die kommende PS4, ähnlich wie bei der PS Vita zur PSP, eine Ergänzung der PS-Reihe. "Die PS4, eine Ergänzung der PS-Reihe, wie bei der PSP und der PS Vita, wird eine völlig neue Spiele-Erfahrung bieten," so Fisser.

Das würde natürlich erklären, warum die PS4, ganz im Gegensatz zur PS3, die bei ihrer Erstveröffentlichung, zumindest in Japan und in den USA noch über eine hardwareseitige Abwärtskompatibilität zur PS2 besaß, PS3-Spiele, wenn überhaupt nur über Cloud-Gaming abspielen kann.

Die PSP, die hier als Beispiel genannt wurde, mag zwar in den USA und in Europa quasi schon Vergangenheit sein, doch in Japan wird sie noch fleissig mit Spielen versorgt und erfreut sich dort noch immer reger Beliebtheit. Wird das auch auf die PS3 zutreffen?