Die 'Xbox-One'-Präsentation von Microsoft hat es eindeutig gezeigt: Den Spielern geht es hauptsächlich um die Spiele. Erst dann kommen andere Dinge wie Kinect- und TV-Features an die Reihe. Mehr noch, einige wollen ausschließlich spielen und interessieren sich nicht für derlei Gimmicks. Dieser Meinung scheint auch Sony Corporations CEO und Präsident Kazuo Hirai zu sein. So sagte er auf der 'D: All Things Digital'-Konferenz, dass die PS4 in erster Linie eine Spielekonsole sei.

PS4 - Kazuo Hirai: "Bei uns dreht sich alles um die Spieler."

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPS4
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 57/581/58
der wichtigste Kunde für Sony sei der Spieler
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf der D11-Konferenz vom Wall Street Journal, das seit 2003 jährlich stattfindet, sprechen Branchengrößen wie Tim Cook von Apple oder Sheryl Sandberg von Facebook frei und ungezwungen über digitale Technologien. Auch Kazuo Hirai von Sony ist dabei und er nahm die Gelegenheit wahr, Sonys Standpunkt zu vertreten.

"Ich bin der festen Überzeugung, dass das Spielepublikum den Marktanteil ausmacht, bei dem wir mit jeder neuen Plattform Anklang finden müssen," so Hirai. "Sie werden die Unterstützer deiner Plattform sein und sie werden dabei helfen, die Bestandskunden auszubauen."

So sei es wichtig, zu verstehen, dass die PS4 eine großartige Spielekonsole sei, die den Spieler ansprechen soll. "Wenn wir das verhauen, denke ich nicht, dass wir die Konsole gleich zu Beginn etablieren können."

"In erster Linie betrachten wir sie als eine Spielekonsole. Dabei werden wir es aber nicht belassen. Das ist ein Bereich, den wir sicherlich enthüllen und über den wir in den kommenden Monaten sprechen werden."

Andeutungen hat Sony allerdings schon gemacht. So werde die PS4 über einen Share-Button und Social-Apps verfügen. Scheint aber so, als hätte Sony noch einiges mehr in der Richtung.

Aber das werde erst folgen, sobald Sony die PS4 als Videospiele-Plattform entablieren konnte. Die Spieler kämen also definitiv zuerst an die Reihe. "Bei uns dreht sich alles um die Spieler."