Jack Tretton, President und CEO of Sony Computer Entertainment of America sprach über den grafischen Unterschied zwischen der Noch-Current-Gen und der Next-Gen.

PS4 - Jack Tretton spricht über den Grafikunterschied zwischen PS3 und PS4

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 57/631/63
Gerade Sportspiele wie NBA 2K14 würden den Unterschied sichtbar machen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Viele Konsolenfans zögern noch mit dem Kauf einer der beiden Next-Gen-Konsolen Xbox One und PS4. In erster Linie sicher wegen den ganzen Problemen, von denen berichtet wird. Laufwerksprobleme bei der Xbox One und HDMI-Anschluss-Probleme bei der PS4 wecken nicht gerade das Vertrauen der potentiellen Kunden.

Ein weiterer Grund ist aber auch der momentan noch nicht besonders spürbare Unterschied in der Grafikleistung zwischen den beiden neuen Next-Gen-Konsolen und den Current-Konsolen PS3 und Xbox 360. Es ist zwar klar, dass gerade die ersten Spiele, vor allem die Launch-Titel sich häufig noch nicht stark von den letzten Titeln der vorherigen Generation unterscheiden, was vielerlei Gründe haben kann, doch für den durchschnittlichen Käufer wirken die Spiele daher erst einmal nicht sehr überzeugend. Dabei sollte beachtet werden, dass der PC aufgrund der letzten, ziemlich langen Generation mittlerweile einen sehr weiten Vorsprung hat und die Next-Gen-Konsolen für einige von daher nicht besonders attraktiv wirken. Doch laut Jack Tretton sind es auch die Details, die zählen.

"Nun, für mich ist der Unterschied schon deutlicher. Ich hielt die Playstation 1 für State of the Art, und ich hielt die Playstation 2 für State of the Art, und die Playstation 3 war absolut State of the Art. Aber wenn man es mit der Next-Generation vergleicht und sich beide Seite an Seite ansieht, vergisst man die Unterschiede. Die Sache ist die, dass die Playstation 4 zehn Mal leistungsstärker als die Playstation 3 ist", so Tretton.

"Und ich glaube, dass es ziemlich offensichtlich wird, wenn man sich beide Systeme Seite an Seite ansieht. Wenn man sich ein Sportspiel [auf der PS3] anschaut und auf das Publikum [bei NBA2K14] blickt, ist es irgendwie bewegungslos und derselbe Kerl mit denselben blauen T-Shirt kommt in jedem Bereich an genau derselben Stelle wieder vor. Aber [auf der PS4] sind die Leute in der Menge nicht nur alle unterschiedlich, sie haben auch unterschiedliche Animationen, und das, jedes Mal, wenn man sie ansieht...dann lernt man den Unterschied wirklich zu schätzen, wenn man diese Spiele spielt. Und ich finde, dass es ein deutlicher, wenn nicht sogar größerer Unterschied als bei allen vergangenen Generationen ist."

Tretton findet also, dass es nicht immer nur die offensichtlichsten Unterschiede sein müssten, sondern, dass auch die kleinen, aber feinen Details zur Immersion beitragen, und dass die nun mal auch bei der Next-Gen zählen würden.