In einem Interview mit Gamehall sprach Paulo de Campos über sein Hobby und warum er sich die PS4 in Brasilien direkt zum Preis von 1255 Euro gekauft hat.

PS4 - Brasilianer kauft PS4 für 1255 Dollar

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 57/641/64
In Brasilien kostet die PS4 offiziell 4000 brasilianische Real
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sony hat just die Verkaufszahlen der Playstation 4 bekannt gegeben: 2,1 Millionen Einheiten haben sich bis zum 1. Dezember weltweit verkaufen lassen. Die Verkaufszahlen aus insgesamt 32 Ländern sind in dieser Berechnung inbegriffen.

Und einer der stolzen Besitzer ist Paulo de Campos aus Brasilien. Er dürfte auch einer der Käufer sein, die über den regulären Handel am meisten für die PS4 hingeblättert haben - stolze 4000 brasilianische Real, umgerechnet 1255 Euro musste er blechen, um in den Besitz von Sonys Next-Gen-Konsole zu gelangen.

Wieso die PS4 in Brasilen und in anderen südamerikanischen Ländern so teuer ist, liegt an den enormen Importgebühren und Steuern in Brasilien. In Brasilien herrscht ein derart verzweigtes System aus Korruption, Steuern, Zinssätzen, Lohnkosten und mangelnder Infrastruktur, dass man dort Elektronikartikel nur zu einem enorm hohen Preis bekommt - der sogenannte "Brasil Cost".

Trotz des hohen Anschaffungspreises ließ sich der 34-jährige Paulo de Campos nicht davon abhalten, sich im Sony Style Store in Salvador, Bahia eine nigelnagelneue Playstation 4 zu kaufen. Der hohe Preis hatte jedoch auch sein Gutes. So teilte De Campos mit, dass er am Launch-Tag um 10 Uhr morgens keine Probleme hatte, sich die PS4 zu kaufen - keine Warteschlange, keine ausverkauften Regale, das ganze Geschäft schien sein Tageswerk ruhen zu lassen, um sich voll und ganz auf De Campos zu zu konzentrieren und ihn zu bedienen.

Auf die Frage, warum er sich dafür entschied, die Playstation 4 über offizielle Wege zu beschaffen, statt auf andere Möglichkeiten wie einen Import zurückzugreifen, teilte De Campos mit, dass er in erster Linie eine offizielle Garantie wollte. "In erster Linie wegen einer vollen Garantie, und auch, weil der Zugang einfacher für mich ist. Ich musste einfach nur zum Einkaufscenter, um sie zu holen."

Der hohe Preis habe ihn auch nicht abgeschreckt. "Ich bin daran gewöhnt, dass Videospiele teuer sind. Ich bin seit über 30 Jahren ein Spieler, nach all der Zeit bin ich nun an die Preise gewöhnt. Bedauerlicherweise war es in Brasilien nie leicht, an Spiele oder Konsolen heranzukommen, die Preise sind immer exzessiv."

Er sei unter seinen Bekannten und Freunden auch der bislang einzige, der die Playstation 4 besitze. Er habe sich für die Playstation 4 entschlossen, weil er seit einiger Zeit ein eingefleischter Playstation-Spieler sei, nachdem er sich letztes Jahr eine Playstation 3 und eine Playstation Vita zu seiner Xbox 360 besorgt habe. Eine Xbox One wolle er sich aber auch noch kaufen, denn er liebe Halo und habe über 100 Spiele für die Xbox 360.

Überhaupt ist De Campos seit seiner Kindheit ein großer Spielefan, der neben einer uralten Atari-Konsole auch fast die komplette Palette von Nintendo besitzt. Besonders Skylanders habe es ihm in letzter Zeit angetan. Er freue sich schon darauf, Skylanders SWAP Force auf der PS4 über Remote Play zu spielen. Ansonsten liebe er Rollenspiele, Adventure-Spiele, Actionspiele, auch speziell First Person Shooter. Aber Sportspielen oder Horrorspielen könne er nichts abgewinnen.

Die Playstation 4 konnte er bislang allerdings kaum antesten, denn Spiele habe er keine in den Läden gefunden und auch PSN sei noch nicht zugänglich für ihn. "Da die PSN-Server noch überladen sind, konnte ich bis jetzt noch nicht spielen. Ich habe auch keine physischen Spiele finden können und die Spiele, die ich schon über PSN digital erworben habe, konnte ich auch noch nicht herunterladen. Ich habe die Kamera nicht gekauft, weil sie in keinem Laden zu haben war."

Was er den Leuten sagen würde, die ihn aufgrund seines teuren Kaufes kritisieren? "Ich würde sagen, dies ist eine freie Welt, wir leben in einem freien und kapitalistischen Land. Jedem steht es frei, zu kaufen, was immer er will. Wenn es im Regal eines Ladens steht, kann die Öffentlichkeit es kaufen. Das ist doch keine große Sache."