Sonys Head of Publisher Relations Adam Boyes erzählte auf dem Roundtable, warum die PS4 schlussendlich 8 GB DDR5-Ram erhielt, statt der geplanten 4. Zudem plauderte er über Yoshida Shuhei, Sonys President of Worldwide Studios.

Adam Boyes, der seine Karriere als Spieletester bei Electronic Arts begann, dann eine Zwischenstation bei Midway als Spiele-Entwickler machte, arbeitet nun als Head of Publisher Relations bei SCEA. Und als solcher kümmert er sich um die Presse- und Öffentlichtkeitsarbeit des Unternehmens.

Auf dem Sony-Roundtable nannte er den Grund, wieso Sony sich doch dazu entschieden hat, den verbauten Ram zu verdoppeln. So war es Randy Pitchford und sein Entwicklerstudio Gearbox Software, die für das Einlenken Sonys verantwortlich waren.

Boyes befand sich in den Räumen von Gearbox bei einem Meeting und Pitchford sagte ihm, "Wenn ihr 4GB DDR5-Ram nehmt, seid ihr erledigt." Auch die anderen anwesenden Mitarbeiter seien dieser Meinung gewesen. Sie sagten Boyes, "Ihr Jungs, ihr hört nie zu, ihr wart nie besonders gut darin."

Das habe Boyes ziemlich getroffen. Doch er habe darüber nachgedacht und sich gefragt, ob Sony die beste Konsole in jeder Kategorie bieten werde. Seine Antwort: Nein. Daher sei er zurück zu den Ingenieuren und habe sie nach einer Möglichkeit gefragt, doppelt soviel Ram zu verbauen, woraufhin er begeisterte Anworten erhielt. Auch in Tokyo gab man ihm grünes Licht und so kam es, dass die PS4 nun über satte 8 GB DDR5-Ram verfügt.

Zusammen mit der Meldung, dass die Twitter-Aktion der Fans für ein teilweises Einlenken bei Sony verantwortlich sein soll, erweckt dies den Eindruck, dass dem Unternehmen die Meinung der Entwickler und Spieler doch nicht ganz egal sein dürfte.

Auch auf Sonys President of Worldwide Studios Yoshida Shuhei kam Boyes zu sprechen. Shuhei sei einfach wie jeder normale Fan auf der Welt. "Shuhei Yoshida, ich steh einfach total auf ihn. Ich möchte ihn buchstäblich in die Wange kneifen. Er ist einfach der mitreißendste Kerl."

Für alle, die den Clip noch nicht gesehen haben, in dem Shuhei Yoshida und Adam Boyes zeigen, wie man künftig auf der PS4 untereinander Spiele tauscht und teilt:

10 weitere Videos

Mittlerweile hat der Clip über 10 Millionen Views. Dabei war das Ganze ursprünglich nur als Scherz gedacht und sollte nie veröffentlicht werden. Auf die Frage nach dem Clip antwortet Yoshida: "Oh das Sharing-Video! Es war eigentlich nicht notwendig. Wir warteten vor zwei Tagen bei den Proben und Adam oder jemand kam auf diese Idee und wir dachten uns, 'Oh, was, wenn wir dies und das tun?' Wir hatten da ein Studio im Event-Room mit Macintosh Desktop Editing. Wir drehten das Video und die Jungs fügten Musik hinzu. Wir hatten einfach Spass. Andy (House, President of Sony Computer Entertainment) schlug dann vor, das Video viral zu veröffentlichen. Es war gar nicht geplant."