Jim Ryan, Präsident und CEO von Sony Computer Entertainment Europe teilte in einem Interview mit, dass der Lebenszyklus der PS3 nicht so lange anhalten werde wie etwa noch bei der PS2 nach dem Launch der PS3.

PS3 - SCEE-CEO Jim Ryan: Der Lebenszyklus der PS3 wird nicht mehr lange andauern

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 201/2031/203
Erwartet keine großen Spiele-Veröffentlichungen mehr für eure PS3 in 2015
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als die PS3 Ende 2006 auf den Markt kam, wurde die PS2 auch weiterhin unterstützt und produziert. Erst Anfang 2013 wurde die PS2 weltweit komplett eingestellt. Das sind ehrenwerte 13 Jahre, in denen die Konsole ihren Dienst verrichtete. Und bis heute ist sie Sonys meistverkaufte Konsole mit weit über 155 Millionen verkaufter Einheiten. Das letzte offizielle Spiel für die PS2 war Konamis Pro Evolution Soccer 2014, das am 27. September 2013 veröffentlicht wurde.

Wer jetzt natürlich hofft, dass es auch die PS3 auf ein dermaßen stattliches Alter bringt, der wird unter Umständen enttäuscht. Sonys PlayStation Marketing Executive John Koller sprach zwar Anfang 2014 davon, dass die PS3 noch viel Leben in sich habe. Dabei sprach er von zwei, drei, womöglich vier weiteren Jahren. Wichtig sei es nur, auch weiterhin Inhalte für die PS3 zu liefern. Doch das war Anfang 2014. Nach Koller müsste die PS3 also noch mindestens bis 2016 mit Spielen versorgt werden. Allerdings erwägt Ubisofts CEO Yves Guillemot bereits einen kompletten Ausstieg aus der Old-Gen in 2015. In diesem Jahr hat man zwar noch nicht allzu viel davon gemerkt, doch ab 2015 wird man sich als Konsolenspieler wohl langsam aber sicher damit abfinden müssen, dass neue AAA-Titel nicht mehr für PS3 und Xbox 360 erscheinen werden.

Dazu bezog nun auch Sony Computer Entertainment Europes Präsident und CEO Jim Ryan Stellung. In einem Interview erklärte er, dass man wohl nicht mit einem derart fließenden Abschied von der PS3 rechnen dürfe, wie es damals mit der PS2 der Fall war. "Wird die PS3 nach der Veröffentlichung der PS4 genauso lange überdauern wie die PS2 es nach der Veröffentlichung der PS3 tat, nachdem diese erschien? Nein, ich denke nicht", so Ryan. Es gebe nun mal viele Faktoren, warum es dieses Mal nicht der Fall sein werde. "Als wir die PS3 veröffentlichten, kostete sie 599 Euro, und die PS2 lag bei 99 Euro, also gab es diesen massiven Preisunterschied, der noch eine Weile so bestehen blieb. Und es gab Freiraum. Dieses Mal wurde die PS4 zu 399 Euro veröffentlicht, und die PS3 befindet sich noch immer irgendwo zwischen 199 und 299 Euro."

Doch nicht nur der Preisunterschied sei ungünstig für die PS3, auch die immer kürzer werdenden Technologiezyklen seien ein Faktor. Besonders stark ist das bei den Smartphones und Tablets zu spüren. Und hierin sieht Ryan auch den Grund, warum auch der PS3 keine lange Altersruhe beschieden sei, schließlich seien es die Leute gewohnt, jährlich von einem Smartphone zum nächsten zu wechseln.

PS3 - SCEE-CEO Jim Ryan: Der Lebenszyklus der PS3 wird nicht mehr lange andauern

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 201/2031/203
Die Zukunft der PS3 liegt in Grand Theft Auto: Dubai City 2
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hoffnung gebe es allerdings in Ländern aus dem Mittleren Osten oder Afrika. Dort könne die PS3 noch eine Weile bestehen. Das ist auch bei der PS2 der Fall gewesen. Speziell gemoddete Spiele wie Grand Theft Auto: Dubai City von Syrian Games, oder auch Battlefield 2: Special Forces 2, das nicht einmal auf Battlefield 2: Modern Combat basiert, sondern auf dem japanischen Billig-Shooter Simple 2000 Series Vol. 108: The Nihon Tokushubutai, sorgen in solchen Ländern noch immer für genug Konsolenabsätze. Erstens sind die Konsolen bedeutend günstiger, da sie keinen Markt mehr besitzen, und zweitens sorgen die gemoddeten Spiele mit landeseigenen Charakteren, Städten und Namen für eine bessere Immersion.

Einen möglichen Markt wolle sich Sony auch in Südamerika, besonders in Brasilien erschließen. Dort sei der Markt für Videospiele noch in den Kinderschuhen, und es gebe viel Potential, sogenannte Late-Adopter für die PS3 zu gewinnen, wie Koller bestätigte. Doch in westlichen Gefilden wird sich die PS3 ab 2015 wohl ihrem Schicksal ergeben müssen.