Auch im zweiten Quartal konnte Intel wieder einen neuen Rekord-Umsatz von rund 13 Milliarden US-Dollar (9,18 Milliarden Euro) verbuchen.

Im Vergleichs-Quartal des Vorjahres betrug dieser noch 10,7 Milliarden US-Dollar. Aber auch in den vergangenen vier Quartalen hatte der Chipriese immer wieder einen neuen Rekord zu vermelden.

Laut Intel sollen die Ausgaben zwar gestiegen sein, aber zugleich sich der Nettogewinn im Vergleich zum letzten Jahr um zwei Prozent auf annähernd 3,0 Milliarden Dollar verbessert haben. Intel übertraf damit jede Erwartung und nach Bekanntwerden der Zahlen stiegen die Intel-Aktien um 1,4 Prozent.

Der Umsatz der PC Group wuchs um 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 8,3 Milliarden US-Dollar. Die Einnahmen von der Data Center Group steigerten sich auf 15 Prozent mit einem  Umsatz von 2,4 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz von Other Intel Architecture stieg sogar um 84 Prozent auf 1,4 Milliarden US-Dollar.

Der hohe Gewinn sei laut Intel-Chef Paul Otellini auf den immer noch wachsenden Smartphone- und Tablet-Markt zurückzuführen, weil die neuen, mobilen Geräte für viel Internetverkehr sorgen und deswegen die Rechenzentren ausgebaut werden müssen. In den Rechenzentren werden dann wieder viele Prozessoren aus den Hause Intel verbaut.