Die Bundesregierung erhält neue Smartphones. Diese werden von BlackBerry und Samsung gestellt. Insgesamt 10.000 neue Smartphones werden an Mitarbeiter der Regierung verteilt. Rund die Hälfte werden dabei das BlackBerry Z10 sein, die andere Hälfte sind entweder das Galaxy S II oder S III von Samsung.

Die Geräte für die Bundesregierung müssen allerdings besondere Standards erreichen. Der Datenschutz spielt eine wesentlich größere Rolle als bei dem privaten Gebrauch. Telefonate, SMS- und E-Mail-Verkehr werden sowie persönliche Daten und VPN-Zugänge geschützt und verschlüsselt.

BlackBerry setzt dafür Secusmart ein, die Galaxy-Modelle kommen von T-Systems werden mit der Simko3-Lösung gesichert. Auch erhalten die staatlichen Telefone einen privaten Bereich, in denen die Nutzer bisher gesperrte Applikationen wie Facebook oder Twitter abrufen und diese auch benutzen können.

Für BlackBerry ist dieser Auftrag sehr wichtig gewesen. Bislang wurden die Geräte des Herstellers vom BSI ausdrücklich als unsicher eingestuft, da die Daten über die Server des Anbieters in Großbritannien liefen. Dort hätte jeder ohne großen Aufwand an die Daten herankommen können.