Scott Rhode, Vizepräsident der Sony Worldwide Studios, wettert gegenüber Gamesindustry International gegen die Wii U. Er findet, dass der neue Tablet-Controller, den Nintendo entwickelt habe, durchaus ganz nett ist - aber die PlayStation 3 und die PlayStation Vita können in Kombination „ein paar ziemlich tolle Sachen machen“, welche die Wii U nicht leisten könne.

PlayStation Vita - Sony wettert gegen die Wii U

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPlayStation Vita
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 50/511/51
Mit Hilfe von Apps wie Skype kann auch die Vita als Video-Chat-System genutzt werden. Ebenso wie der Tablet-Controller der Wii U, nur transportabler, weil sie nicht an die Konsole zu Hause gebunden ist.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Rhode greift mit seinen Aussagen die Funktionalität des Tablet-Controllers an. Denn immerhin hätte der Controller keinen eigenen Prozessor - und das schränke seinen Funktionsumfang deutlich ein.

„Dieses Wii-U-Tablet hat keinen Prozessor eingebaut, es muss also von dem kleinen Kasten unter eurem Fernseher angetrieben werden. In den nächsten Monaten werden wir euch zeigen, was man alles machen kann, wenn man einen Prozessor in dem Ding hat, das man in Händen hält.“

Dabei ist klar, dass der Tablet-Controller völlig anders aufgebaut ist, als die Vita. Letztere ist immerhin eine eigenständige Handheld-Konsole, die mit der PS3 verknüpft werden kann - obgleich der Funktionsumfang derzeit noch recht begrenzt ist. Dennoch hinken die Verkaufszahlen der Vita noch hinter denen von Nintendos 3DS hinterher. Auf diese schlechten Verkaufszahlen angesprochen, geht Rhode allerdings in die Defensive.

„Sie ist allerdings auch erst seit drei Monaten auf dem Markt. Es gibt eine ganze Menge Spiele für die Maschine und ich denke, wir müssen dabei auf dem Teppich bleiben. Wirklich jeder, der sie [die Vita] in die Hand nimmt, liebt sie über alles. Wenn man ein Gamer ist, dann nimmt man die Vita und wird Spaß haben. Und man wird es anderen Geräten [wie dem iPhone] vorziehen, wenn man wirklich zocken will.“

Es bleibt abzuwarten, ob die Vita noch steigende Verkaufzahlen zu verbuchen haben wird. Genauso wird sich erst noch zeigen muss, wie sich die Funktionalität und Beliebtheit der Wii U entwickeln wird, wenn sie erst einmal veröffentlicht ist. Interessanter ist nun aber, wie Sony die Verbindung zwischen PS3 und Vita ausbauen will. Ein weiterer Ausbau des Remote-Play-Dienstes wäre naheliegend und wünschenswert - immerhin lässt sich ja bereits mit einem Jailbreak jedes beliebige Spiel auf die Vita streamen, ganz wie es die Wii U auch können soll. Möglich ist es also durchaus - und nur eine Frage der Zeit, bis Sony diese Fähigkeit mit einem offiziellen Softwareupdate aktiviert.