Ganz offensichtlich war der Start von Sonys PlayStation Vita zwar ganz passable, das Interesse an dem neuen Handheld ließ dann aber schlagartig nach. Tatsächlich liegt sie in den aktuellen, von MediaCreate ermittelten Verkaufszahlen auf einem abgeschlagenen Platz 5 noch hinter der PlayStation 3. An die Spitze setzte sich statt dessen Nintendos 3DS.

PlayStation Vita - Konsole eine Woche nach Verkaufsstart uninteressant, keine 32GB-Karten in Europa

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPlayStation Vita
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 49/501/50
In Japan ließ das Interesse an der Konsole schlagartig nach. Für Europa und Australien sollen keine 32-GB-Speicherkarten angeboten werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Möglicherweise liegt der Grund für den schlagartigen Interessenverlust darin begründet, dass die ersten Käufer der neuen Konsole bereits wenige Stunden nach Verkaufsstart über Softwarefehler klagten und Sony mit einem Patch nachbessern musste.

Die Speicherkarten in Japan waren ebenso schlagartig vergriffen, sodass es zu Lieferengpässen kam. Bereits eine Woche nach Verkaufsstart änderte sich dieses Bild allerdings schlagartig. Das Desinteresse der Käufer wird um so deutlicher, als dass fast kein Spiel der Vita in einer der Charts auftaucht.

Wie sich das auf den europäischen Start der Vita auswirken wird, ist noch ungewiss. Fest steht aber schon, dass es in Europa und Australien keine 32-GB-Speicherkarten für die neue Konsole zu kaufen gibt. Sony entschloss sich dazu, die Karten in den beiden Regionen gar nicht erst anzubieten. Ob sich das noch ändern wird und doch noch Speicherkarten nach dem Release verkauft werden, ist dabei bisher unklar.