Ohne eine gute Grafikkarte in seinem PC ist wohl jeder Gamer aufgeschmissen, denn die Grafikkarte sorgt durch das Umwandeln von Daten dafür, dass wir alle überhaupt erst ein Bild auf unserem Monitor sehen. Damit wir nun die neusten Spiele und hochauflösenden Filme über den PC spielen bzw. gucken können, ist es wichtig, dass die Grafikkartentreiber immer aktuell sind. Wie ihr die Grafikkartentreiber aktualisieren könnt, erklären wir euch in diesem Guide.

Die Grafikkartentreiber bilden eine Art Schnittstelle zwischen der Hardware – also der Grafikkarte – und der Software, also einem Spiel zum Beispiel. Sie sollten deshalb immer aktuell sein, weil die Grafikkartenhersteller oft Optimierungen einbauen und Fehler beheben, gerade, wenn neue grafikhungrige Games erscheinen. So kann eine aktualisierte Grafikkarte ohne Probleme die Befehle des Spiels in etwas übersetzen, dass sie ohne ruckeln und andere Mätzchen auf euren Bildschirm projiziert. Dadurch können Spiele teilweise eine zweistellige FPS-Steigerung (Bilder pro Sekunde) erfahren. Das wiederum verbessert die Leistung und das Spielerlebnis erheblich, weshalb ihr auch stets darauf achten solltet, eure Grafikkartentreiber zu aktualisieren.

Grafikkartentreiber aktualisieren: Schritt für Schritt

Viele Gamer kennen das nur zu gut: Ein neues Spiel ist installiert, wird gestartet, der Bildschirm wird schwarz oder euer Charakter ruckelt beim Bewegen. Fehler bei der Darstellung hängen oftmals mit der Grafikkarte zusammen.

PC - Grafikkartentreiber aktualisieren: So geht’s

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPC
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 29/301/1
Ohne Grafikkarte würdet ihr schwarz sehen: Daher ist es wichtig, immer die Grafikkartentreiber zu aktualisieren.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bei dem Vorgang, die Grafikkartentreiber zu aktualisieren, kommt es ganz darauf an, welches Betriebssystem ihr verwendet. Auch die Grafikkartenhersteller unterscheiden sich hier.

Windows: Grafikkartentreiber aktualisieren

Eigentlich erledigt Windows das Aktualisieren der Grafikkartentreiber ganz automatisch über das meist wöchentliche Windows-Update. Falls ihr aber dies nicht eingerichtet habt, dann solltet ihr wie folgt vorgehen:

  1. Klickt auf den Windows-Button, um in das Startmenü zu gelangen.
  2. Über „Alle Programme“ könnt ihr nun zum Punkt „Windows Update“ navigieren.
  3. Klickt nun auf „Nach Updates suchen“.
  4. Es werden euch nach einer kurzen Wartezeit optionale Updates angezeigt, welche verfügbar sind.
  5. Wenn ihr nun auf „Optional“ klickt, dann sucht ihr nach den Treibern eures Grafikkartenherstellers.
  6. Sucht dafür nach folgenden Namen: Intel, AMD, ATI oder NVIDIA.
  7. Sofern ein neuer Treiber gefunden wurde, könnt ihr ihn installieren bzw. auswählen, indem ihr auf den „OK“-Button klickt.
  8. Klickt nun noch auf „Updates installieren“, damit der neue Grafikkartentreiber auch eingerichtet wird.
  9. Zu guter Letzt müsst ihr noch das System neu starten.

NVDIA, Intel und AMD: Grafikkartentreiber manuell aktualisieren

Ihr habt auch die Möglichkeit, die Grafikkartentreiber händisch zu aktualisieren:

  1. Theoretisch müsst ihr nur einen Doppelklick auf die Treiber machen, um sie zu installieren. Das funktioniert immer, sobald ihr die Grafikkartentreiber das erste Mal überhaupt heruntergeladen habt.
  2. Es kann sein, dass sich dann ein Windows-Fenster mit einem Warnhinweis öffnet. Klickt hier einfach auf „Diese Treibersoftware trotzdem installieren“.
  3. Wählt nun die Installationsform nach euren Wünschen aus. Empfehlenswert ist hierbei die Variante „Express“.
  4. Überprüft zusätzlich in den einzelnen Menüs, ob eventuell noch unerwünschte Extra-Tools mitinstalliert wurden.
  5. Folgt nun den Anweisungen, die auf eurem Bildschirm erscheinen.
  6. Jetzt könnt ihr die Installation abschließen und den PC neu starten.

Möglicherweise müsst ihr nach der Einrichtung die Bildschirmauflösung und andere Grafikoptionen neu angeben. Dafür klickt ihr lediglich mit eurer rechten Maustaste auf euren Desktop und wählt hier die Option „Anpassen“. Empfehlenswert ist die Auflösung 1920 x 1080 Pixel, besonders für Flachbildschirme.