In den letzten Monaten hat sich die Stimmung zwischen NVIDIA und etlichen Boardpartnern zunehmend verschlechtert. Dies könnte wohl ein Grund dafür sein, warum die Grafikschmiede den Verkauf seiner Grafikkarten nun auch selbst in die Hand nehmen will. Laut den Kollegen von Legitreviews.com könnte dies bald der Fall sein.

NVIDIA - Nimmt nVidia den Grafikkarten-Verkauf bald auch selbst in die Hand?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/14Bild 83/961/96
Entdeckt: eine Geforce-Karte ohne Dritthersteller-Logo.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So ist man jetzt während einer kleinen Shopping-Tour durch einschlägige Hardware-Shops in den USA auf einen Karton einer NVIDIA GeForce GTX 460 gestoßen, der nicht mit dem Logo eines Boardpartners - wie ASUS, MSI, Gainward oder Leadtek - geschmückt war. Obwohl die günstigste GeForce GTX 460 in den USA schon für etwas über 200 US-Dollar über die Ladentheke wandert, hat Legitreviews.com die hohen Kosten nicht gescheut und sich den 3D-Beschleuniger gekauft. Inklusive Steuern wurden knapp 325 US-Dollar fällig.

Im Inneren des Kartons fand sich natürlich das Referenzlayout der NVIDIA GeForce GTX 460 - ohne Hersteller-Aufkleber oder gar geändertem Kühlsystem. Auch ein schickes Handbuch samt Treiber-CD und zahlreiche Adapter sowie Kabel fanden sich hochwertig verpackt im Lieferumfang.

Ob NVIDIA auch hierzulande seine Grafikkarten selbst verkaufen wird oder ob es sich dabei womöglich um ein kleines Missverständnis handelt, werden die nächsten Tage zeigen müssen.

NVIDIA - Baut nVidia eigene Grafikkarten?

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (13 Bilder)

NVIDIA - Baut nVidia eigene Grafikkarten?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/14Bild 83/961/96
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken