Speziell für Anwender, die sich einen stromsparenden Wohnzimmer-PC, der zudem auch für HD-Inhalte geeignet ist, zulegen wollten, kreierte NVIDIA seinen Ion-Chipsatz. Statt der Intel-GMA-950-Grafiklösung, implementierten die Kalifornier den deutlich schnelleren GeForce-9400M-Grafikchip.

Wenn man nun der stets gut bedienten Gerüchteküche Fudzilla.com Glauben schenken kann, so soll der Nachfolger Ion 2 nicht nur im fortschrittlicheren 40-nm-Fertigungsverfahren gefertigt werden, sondern vor allem auch eine deutlich gesteigerte 3D-Leistung bieten. Statt den bisherigen 16 Shadereinheiten sollen nun 32 skalare Einheiten ihren Dienst verrichten. Auf welche Architektur der Chip allerdings zurückgreifen kann, ist noch nicht bekannt. Zudem blieben weitere Informationen auch schon aus. Die Neuauflage der Ion-Plattform soll jedenfalls noch in diesem Jahr erhältlich sein. NVIDIA hielt sich gewohnt bedeckt und äußerte sich nicht zu den frisch entstandenen Gerüchten.