Während derzeit alles ganz gespannt auf die kommende NVIDIA GeForce GTX 295 wartet, hat ein kleiner Teil die Gelegenheit genutzt zwei Samples im SLI-Verbund unter die Lupe zu nehmen. Wie bereits bekannt, hat sich der kalifornische Grafikkartenhersteller dazu entschlossen insgesamt zwei GT206-Chips, welche bereits im fortschrittlichem 55-nm-Fertigungsverfahren gefertigt werden, auf der Karte arbeiten zu lassen.

Nun haben die asiatischen Kollegen erste weiterreichende Benchmark-Ergebnisse veröffentlicht. Als Testplattform für die beiden neuen Flaggschiffe aus dem Hause NVIDIA diente ein Intel Core i7 965 Extreme Edition mit einer Taktfrequenz von 4,2 GHz und 3-GB-DDR3-Arbeitsspeicher von A-Data, welcher mit 1000 MHz und Latenzzeiten von 8-8-8-21 lief. Ebenfalls musste das Rampage II Extreme von ASUS herhalten. Die insgesamt vier GPUs wurden hingegen ebenfalls leicht übertaktet. Statt den eigentlichen 576 MHz gingen diese mit 705 MHz ans Werk. Auch bei den Shadereinheiten und dem Speicher drehte man an der Taktschraube. Diese erreichten Frequenzen von 1250 bzw. 1480 MHz.

Die asiatischen Kollegen erreichten damit im Performance-Preset von 3DMark Vantage satte 32.573 Punkte. Der aktuelle Weltrekord liegt derzeit bei 36.598 Punkten und wurde mit drei NVIDIA-GeForce-GTX-280-Grafikkarten erreicht. Dieser Wert sollte allerdings demnächst wohl erneut geknackt werden, schließlich lassen sich aus der Nehalem-Architektur und den 3D-Beschleunigern noch so manche heiß begehrten Punkte herauskitzeln. Mit extremer Kühlung sollte dies zumindest möglich sein.