In den letzten Jahren ist NVIDIA dazu übergegangen seine Grafikkarten bei Marktstart immer als Komplettlösungen an die einzelnen Hersteller zu liefern. NVIDIA kümmert sich also nicht nur um die Fertigung der GPU selbst, sondern fertigt auch das PCB und den Kühler. Schlussendlich bekommen die Hersteller dann fertige Grafikkarten geliefert, die nur noch mit einem Aufkleber auf dem Kühler versehen und an die Kunden ausgeliefert werden müssen. Erst einige Wochen oder gar Monate nach dem Launch lockert NVIDIA dann die Vorgaben und die Hersteller können sich an eigene Konzepte wagen.

Mit der GeForce GTX 275 soll dies nun anders werden. Sie soll gegen die im April erwartete ATI Radeon HD 4890 antreten. Bisher nicht bestätigten Informationen zufolge soll für die GeForce GTX 275 kein Referenzdesign entstehen. Damit haben die Grafikkarten-Hersteller die Möglichkeit ein eigenes PCB- und Kühlerdesign zu entwickeln. Aufgrund der Kompatibilität wird man sich allerdings vermutlich stark an der GeForce GTX 260, 280 und 285 orientieren.

Informationen zu den technischen Details der GeForce GTX 275 sind bisher nicht bekannt. Es darf allerdings schon aufgrund der Namensgebung davon ausgegangen werden, dass sich sowohl die Anzahl der Prozessoren als auch die Taktraten zwischen der GeForce GTX 260 mit 216 Shader-Prozessoren und der neuen GTX 285 bewegen.