Auch wenn es vielleicht weit hergeholt sein mag, wollen wir versuchen an dieser Stelle nun erste Aussagen zu NVIDIAs kommender Grafikkarten-Generation zu treffen. So postete jetzt der User "Rys" im Forum von Beyond3d.com - wie bereits schon in der Vergangenheit - ein erstes, verschleiertes Architektur-Diagramm der kalifornischen Next-Gen-GPU. Den Informationen zufolge soll NVIDIA den Chip unter dem internen Codenamen "GF100" laufen lassen.

NVIDIA - Die Gerüchteküche kocht: Erste Details zum GT300

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuNVIDIA
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 95/961/96
Dieses verschleierte Diagramm soll die wertvollen details enthalten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit "GT300" bzw. "Fermi" nun schon der dritte mögliche Codename. Wenn man den späteren Beiträgen Glauben schenken kann, soll das Diagramm insgesamt 16 Shadercluster mit jeweils 32 ALUs zeigen. Im Gesamten käme man dann auf satte 512 Shadereinheiten. Schön zu sehen sind auch die die einzelnen ROP-Partitions. Direkt darunter finden sich sechs Speicherpaare, die wie ihre Vorgänger auch an einem 64-Bit-Controller angebunden sein könnten. Damit würde sich jedenfalls das 384 Bit breite Speicherinterface der letzten Tage bestätigen. Weiterhin soll NVIDIAs neuster Spross über drei Milliarden Transistoren beherbergen.

Da der Chip aktuellen Gerüchten zufolge bereits vor wenigen Tagen sein Tape-Out hinter sich gebrachten haben soll (wir berichteten), dürfte NVIDIA seine ersten Direct-X-11-Grafikkarten wohl noch in diesem Jahr auf den Markt werfen.