Der Grafikkartenhersteller NVIDIA will schon Mitte nächsten Jahres einen Konkurrenten für Intels Atom-Plattform auf den Markt bringen. Unter dem Namen "Tegra" sollen CPU, GPU, ein spezieller HD-Videoprozessor und weitere Schnittstellen vereint werden, wodurch ein entscheidender Vorteil gegenüber Intels reiner CPU-Lösung besteht. Zwar lässt dies den Herstellern von Netbooks oder anderen Geräten wenig Freiheiten, doch kann man auf ein sehr gut aufeinander abgestimmtes und dabei stromsparendes System hoffen.

Bislang gibt es Modelle, die bis zu 800 MHz schnell sind. Dabei wird auf DDR-1-Speicher mit 400 MHz. Die maximale Auflösung soll 1680 x 1050 Bildpunkte betragen. Laut Hersteller ist die Darstellung von 1080p-Inhalten aber kein Problem. In welchen und vor allem ob überhaupt Verwendung für den Chip in Netbooks gefunden wird, zeigt sich in etwa einem halben Jahr. Mit rund einem Watt Leistungsaufnahme für den kleinsten Tegra-Chip verbraucht dieser rund die Hälfte der Atom-CPU und ist dabei noch reichhaltiger ausgestattet.