Der südkoreanische Elektronikriese Samsung hat sich für das Jahr 2012 das Ziel gesetzt, einen Zuwachs von 30 Prozent in der Notebook-Sparte zu erzielen. 30 Prozent dieses Volumens sind Ultrabooks. Samsung erwartet, dass der Anteil der Ultrabooks bis 2013 auf 50 Prozent ansteigt.

Auch wenn Samsung einen großen Erfolg bei dem Vertrieb von Consumer Electronics hat, so ist der Firmenanteil in der PC-Sparte, global gesehen, vergleichsweise gering. Mit einer Menge von 13,1 Millionen verkauften Notebooks, hatte Samsung 2011 einen Anteil von 6,1 Prozent auf dem Weltmarkt, was das Unternehmen auf Platz sieben der größten Anbieter der Branche weltweit setzte.

Samsung wird ein immer ernstzunehmender Konkurrent auf dem Ultrabook-Markt, da sie nun Panels und Solid-State-Drives selber fertigen. Aufgrund der guten Verkaufszahlen für die Ultra-5-Serie im Januar und im Februar vermutet Samsung, dass sie nun 17 Millionen Notebooks im Jahr 2012 an den Mann bringen werden.

Ursprünglich war die komplette Produktion hausintern, doch nun wird geplant, die Produktion von zwei Millionen Notebooks auszulagern, um die Kosten zu senken.