In den letzten Wochen und Monaten machte Nintendo vor allem durch eins auf sich Aufmerksam: Klagen gegen andere Firmen und selbst verklagt werden. Und weiterhin geht der japanische Hersteller gegen alle Händler vor, die das berüchtigte R4-Kopiermodul zum Kauf anbieten.

Nintendo - Neue Woche, neue Klage: R4-Händler vor Gericht

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 68/701/70
Nintendo
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Diese R4-Module machen es möglich, kopierte Spiele für den Nintendo DS abzuspielen. Daher hat der Konsolen- und Videospielehersteller jetzt in New York eine Klage gegen das US-Unternehmen NXP-Game eingereicht.

Das Unternehmen hat über verschiedene Onlineshops das umstrittene R4-Modul angeboten und damit Nintendo zum Verhandlungsgegner gemacht. Doch die Klage soll alles andere als ohne Vorwarnung erfolgt sein.

Wie ein Sprecher bei Nintendo berichtet sei das verklagte Unternehmen mehrfach auf sein illegales Treiben hingewiesen worden. NXP-Games hat daraufhin zwar die Verkäufe der Module kurzfristig eingestellt, doch offenbar lohnte sich der Verkauf zu sehr, als das man damit aufhören konnte. Bereits kurze Zeit nach der Verwarnung seitens Nintendo hat man das Modul wieder angeboten.

Nintendo hat gute Chancen diesen Rechtsstreit zu gewinnen: Bereits 2009 gab man Nintendo in einem ähnlichen Fall Recht. Demnach verstoßt das R4 und ähnliche Module gegen den Digital Millennium Copyright und dürfen daher in den U.S.A. nicht legal angeboten werden. Zu dem hätte NXP-Game in den Onlineshops vielleicht nicht auf die besondere Funktion des Moduls hinweisen sollen.