Nach über sieben Monaten hat AMD nun wieder einen hauptamtlichen Chief Executive Officer (CEO). Im Januar 2011 war Dirk Meyer zwar in "beiderseitigem Einvernehmen" von diesem Posten zurückgetreten, doch schon die Presemeldung macht damals deutlich, dass man nicht an die Fähigkeiten von Meyer glaubte die Probleme von AMD zu lösen.

Sein Nachfolger wurde Chief Financial Officer (CFO) Thomas Seifert, dieser führte das Unternehmen aber nur als Zwischenlösung, bis ein neuer CEO gefunden wurde. In Form des bisherigen Lenovo-Managers Rory P. Read ist dies nun der Fall. Dieser wird zudem einen Sitz im Vorstand erhalten.

Bisher war Read als Chief Operating Officer (COO) bei Lenovo tätig und zuvor dreiundzwanzig Jahre bei IBM angestellt. In seiner Zeit bei Lenovo wuchs die ehemalige IBM-PC-Sparte kräftig und kaufte unter anderem Medion auf. Lenovo zählt zudem zu den größeren AMD-Kunden. Thomas Seifert wird auf seinen Posten als CFO zurückkehren.

Obwohl Dirk Meyer, der 2008 die Nachfolge von Hector Ruiz als CEO antrat, nicht mehr das Vertrauen des Vorstandes besaß, entwickelte sich in diesem Jahr AMD sehr gut. Insbesondere im Bereich der Net- und Notebooks konnte man durch seine Fusion-APUs kräftig Marktanteile gewinnen und steht aktuell vor dem Release seiner neusten Prozessorgeneration.

Insbesondere unter Meyer wurde auch die Abspaltung von Globalfoundries vollzogen. Die Grundlagen für den neuen CEO sind durchaus gelegt.