In der Nacht startete unter anderem in Deutschland der neue Musik-Streaming-Dienst Tidal, mit dem Rapmogul Jay-Z Spotify und Co. Konkurrenz machen möchte. Zahlreiche Musiker sind daran beteiligt, wie etwa Coldplay, Daft Punk, Rihanna, Beyoncé, Madonna, Alicia Keys, Usher und mehr.

Der Streaming-Dienst bietet zwei verschiedene Abo-Modelle: einmal 9,99 Euro für die Premium-Variante, die "Standard-Sound-Qualität" und HD-Videos bietet. Die HiFi-Variante mit "Lossless High Fidelity"-Qualität liegt preislich bei 19,99 Euro.

Kritik gibt es am Preis, sind die 19,99 Euro auf den ersten Blick schließlich nicht gerade mit Spotfiy und Konsorten konkurrenzfähig. Auf der anderen Seite bieten die anderen Streaming-Dienste aber auch kein Lossless-Format. Für den Standard-Nutzer, der nicht gerade über Highend-Komponenten bzw. hochwertige Hardware für den Musikgenuss verfügt, dem reicht auch die Premium-Variante.

Verfügbar ist Tidal in mehr als 31 Ländern und soll mehr als 25 Millionen Songs und 75.000 Musikvideos zu bieten haben. Dabei werden einige Künstler exklusives Material zur Verfügung stellen, darunter Taylor Swift, die Spotify im vergangenen Jahr den Rücken kehrte.

Letztendlich soll Tidal für Künstler ein profitabler Dienst werden, nachdem etwa Spotify in der Vergangenheit immer wieder in der Kritik stand. Denn im Durchschnitt erhalten die Interpreten für einen gespielten Song dort gerade einmal 0,7 Cent.

Anfang 2015 übernahm Jay-Z den Streaming-Dienst Tidal für 56 Millionen US-Dollar.