Vor knapp 30 Jahren nahmen die beiden Ausnahmemusiker Freddie Mercury und Michael Jackson gemeinsam drei Songs in Kalifornien auf. Nun sollen diese Duette in gut zwei Monaten erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Das zumindest verriet Queen-Gitarrist Brian May. Dem ehemaligen Queen-Manager Jim "Miami" Beach zufolge soll die Arbeit damals nicht weiter verfolgt worden sein, da Jackson ein Lama mit ins Studio brachte. Und Mercury fand das zu verrückt: "Mercury rief mich an und sagte zu mir: 'Miami, mein Lieber, kannst du vorbeikommen? Du musst mich hier herausholen, ich nehme gerade mit einem Lama auf'."

Danach ging Mercury mit Queen für Album The Works ins Studio, auf dem sich Klassiker wie Radio Ga Ga und I Want To Break Free befinden. Michael Jackson hingegen erfreute sich an seinem kurz zuvor veröffentlichten Album Thriller.

Dass derartige Aufnahmen existieren, ist schon länger bekannt. Die Arbeiten daran konnten erst beginnen, nachdem sich Roger Taylor und Brian May die Erlaubnis der Jackson-Familie einholten.

Wie May noch angab, soll das Archiv-Material "aufregend, herausfordernd, emotional belastend, aber cool" gewesen sein. An der Aufarbeitung war neben den Queen-Mitgliedern auch Produzent William Orbit (Madonna) beteiligt.

Freddie Mercury starb Ende 1991, Michael Jackson hingegen im Juni 2009. Beide gehören wohl zu den größten und einflussreichsten Musikern aller Zeiten.