Immer mehr Online-Anbieter setzen auf Gutscheinkarten zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen. Nachdem Apple mit seinen iTunes- und App-Store-Karten lange Zeit das Aushängeschild war, sind zwischenzeitlich auch Facebook, Google und andere auf den Zug aufgesprungen.

Die entsprechenden Regale im Einzelhandel will nun aber auch Spotify nutzen, um die bisherigen Zahlungsmöglichkeiten - Kreditkarte, PayPal und Rechnung - zu erweitern. Insgesamt soll es drei verschiedene Gutscheinkarten geben: Für einen, drei oder sechs Monate Premium-Mitgliedschaft.

Das Einlösen erfolgt dabei über eine eigens eingerichtete Seite. Verfügbar werden die Karten in Supermärkten, Drogerien und Tankstellen, aber auch in Elektronikgeschäften sein. Insgesamt, so Spotify, sollen mehr als 4.000 Läden ihr Angebot entsprechend aufstocken. Die Preise werden bei 10, 30 und 60 Euro und somit nur minimal über denen der anderen Zahlungswege - 9,99 Euro je Monat - liegen.