Microsoft verkündete, nachdem das Unternehmen seinen Auftritt auf der gamescom abgesagt hatte, dass die Produkte in kleineren Veranstaltungen präsentiert werden sollten. Einer dieser kleineren Presse-Events bracht das neue „Surface-Tablet“ zu Tage. Das mit Windows 8 betriebene Gerät kommt gleich in zwei Ausführungen.

Microsoft - Microsoft stellt eigenes Tablet namens Surface vor

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 58/601/60
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Oberfläche von Windows 8 ist eindeutig auf die Verwendung auf Tablets und Handys optimiert. Im Desktopbetrieb wirken die „Kacheln“ eher störend. Um so markanter ist also der Angriff auf den Tablet-Markt, auf dem sich vor allem Apples iPad und verschieden Geräte mit Android tummeln. Um mit Apple gleichzuziehen, veröffentlicht Microsoft nun ein Tablet aus eigener Produktion, sodass auch hier Hard- und Software aus einem Hause kommen.

Das Surface-Tablet wird in zwei Versionen auf den Markt kommen. Die „kleinere“ Version wird über einen ARM-Prozessor verfügen, eine Auflösung von 1366x768 bieten und 676g schwer sein. Micro-SD-Slots und USB-2.0-Anschlüsse sind ebenso an Bord. Verbaut wird ein Speicher in den Größen 32 GB und 64 GB.

Die „größere“ Variante bekommt einen Intel Ivy Bridge Core i5 Prozessor und liefert satte FullHD-Auflösung (1920x1080). Sie ist dafür aber schwerer und kommt auf 903g. Verbaut ist dafür auch ein MicroSDXC-Kartenslot und USB 3.0. Auch die Speichermenge ist größer bemessen: 64 GB und 128 GB werden verfügbar sein.

Microsoft - Microsoft stellt eigenes Tablet namens Surface vor

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 58/601/60
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Beiden Tablet-Versionen gemeinsam ist die die Ausstattung mit einem Multitouch-Display aus Gorilla Glass 2. Ebenfalls praktisch und ein Seitenhieb in Richtung Cupertino: Das „Touch-Cover“ des Microsoft-Tablets enthält eine Tastatur, die ebenfalls magnetisch am Tablet befestigt werden kann (es gibt aber auch ein Cover mit kleinen Tasten, welches auf den Namen „Type-Cover“ hört). Mit einer kleinen Klappe auf der Rückseite lässt sich das Gerät dann auch aufstellen, sodass es fast wie ein Laptop wirkt (zum Vergleich: Apples Smart-Cover deckt lediglich das Display hab und kann als Standfuß nach hinten geklappt werden).

Wie es scheint, will Microsoft mit dem Tablet den mobilen Markt zurückerobern und gleichzeitig einen Seitenhieb in Richtung Apple ausführen. Bisher ist jedoch noch nicht genau bekannt, in welcher Preisklasse sich die Geräte bewegen sollen. Angepeilt ist eine vergleichbare Preislage wie ähnliche Tablets und Ultrabooks mit ARM-Architektur.