Microsoft hat große Hoffnungen in das Surface gesetzt. Damit bietet der Software-Gigant ein eigenes und durchaus innovatibes Tablet an, auf dem natürlich Windows läuft. Allerdings ist bisher unklar, wie erfolgreich Surface ist.

Microsoft - Microsoft halbiert Bestellungen - floppt Surface RT?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 58/601/60
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Von Steve Ballmer selbst waren schon Mitte November kritische Töne zu hören. Aussagen der Zulieferer deuten jetzt darauf hin, dass der Verkauf von Surface deutlich schlechter läuft als geplant.

Bisher wird nur das Surface RT angeboten, also die Variante mit ARM-Hardware und Windows RT. Konkret für das Surface RT hat Microsoft laut den Zulieferern jetzt die Zahl der Bestellungen glatt halbiert. Ursprünglich sollten bis Jahresende 4 Millionen Surface RT-Geräte ausgeliefert werden, jetzt sind nur noch 2 Millionen geplant. Auch die Nachfrage nach den Windows RT-Geräten der anderen Hersteller (ASUS, Samsung, Dell) ist laut dem Branchendienst DigiTimes schwach.

Warum die Käufer noch so zögerlich sind, hat sicherlich mehrere Ursachen. Windows RT muss sich als neues Tablet-OS erst gegenüber den Branchengrößen Android und iOS behaupten und von potentiellen Käufern überhaupt erst einmal als Alternative wahrgenommen werden.

Die Verkaufszahlen dürften außerdem dadurch gehemmt werden, dass die Surface RT-Geräte im Vergleich zu ähnlich ausgestatteten Konkurrenz-Tablets überteuert wirken. Und schließlich werden viele potentielle Käufer von Windows-Tablets doch erst einmal abwarten wollen, wie sich ausgewachsene Windows 8-Tablets mit x86-Hardware schlagen werden.

Das scheint auch Microsoft selbst so zu sehen. Das Surface Pro mit Windows 8 soll deshalb früher im Dezember auf den Markt kommen. Gleichzeitig plant Microsoft, den Preis des Surface Pro zu senken. Auch diese Nachricht dürfte allerdings nicht gerade dabei helfen, den Verkauf des Surface RT anzukurbeln... .