In Las Vegas findet derzeit die Consumer Electronic Show CES statt. Dort zeigen die Unterhaltungselektronik-Hersteller, was wir vom Technikjahr 2010 erwarten dürfen.

Dieser Artikel wurde zur Verfügung gestellt von chip.de.

War es auf der IFA 2009 noch ein Vorgeplänkel, gehen die Hersteller auf der CES nun in die Vollen. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr das Thema 3D. Ob bei Fernsehgeräten von Sony, Panasonic oder Toshiba, den Abspielgeräten der Blu-ray-Fraktion oder gar dem dazugehörigen Ton mit Dolby 3D: Alles ist jetzt räumlicher denn je.

Fernsehen in 3D - Die 3D-Revolution: Fernseher für die dritte Dimension

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 12/191/19
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Und auch die Schnittstellen der Geräte verändern sich dem Trend entsprechend: Bei HDMI-1.4 und WiHD sind Übertragungswege für 3D-Material inklusive. Wir haben alle Trends für euch unter die Lupe genommen und zeigen, was 2010 an technischen Innovationen zu bieten hat.

Bilderstrecke starten
(10 Bilder)

Avatar im Wohnzimmer: 3D für’s Heimkino

Das Kino macht es vor – und die TV-Geräte ziehen nach: 3D ist der Trend 2010. Was James Camerons Kassenschlager „Avatar“ an den Kinokassen einspielte, soll nun auch den TV-Herstellern aus der Krise helfen.

Ob, Sony, Samsung, Panasonic oder Toshiba: Die großen TV-Hersteller verbauen 3D-Technik nun in ihre neuen Serien-Fernsehgeräte. Dabei setzen alle Hersteller auf eine Kombination mit entsprechenden 3D-Brillen. Zwei aktive Shutter-Brillen legt Sony beispielsweise seinen Fernsehern der kommenden LX9-Serie mit 40, 52 und 60 Zoll bei. Toshiba setzt auf eine Kooperation mit dem Hersteller RealD – die Full-HD-Fernseher sollen in Zukunft das stereoskopische RealD-Format und die dafür nötigen Brillen unterstützen.

Fernsehen in 3D - Die 3D-Revolution: Fernseher für die dritte Dimension

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 12/191/19
Sony-TVs: 3D-TVs mit zwei Brillen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Verwandeln alles in 3D

Samsung verbaut in die neuen Fernseher der Serien 7000, 8000 und 9000 einen 3D-Prozessor mit einer Autokonvertier-Technik, der ohne Hilfe eines Computers 2D-Inhalt in Echtzeit in 3D umwandeln können soll – die Samsung 3D-Brille vorausgesetzt. Ansonsten werden laut Samsung aber alle gängigen 3D-Formate unterstützt.

Fernsehen in 3D - Die 3D-Revolution: Fernseher für die dritte Dimension

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 12/191/19
Samsung LED-TV: Wandelt dank Chip 2D in 3D.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Plasma-TVs für das räumliche Sehen

Panasonic setzt auf eine Lösung mit eigenen Shutter-Brillen – allerdings kommen hier keine LCD- sondern Plasma-TVs mit Bildschirmdiagonalen zwischen 50 und 65 Zoll zum Einsatz. Bei den 3D-Fernsehern, die über 600-Hz-Technik verfügen sollen, befindet sich laut Panasonic jeweils ein Brillen-Paar im Lieferumfang.

Fernsehen in 3D - Die 3D-Revolution: Fernseher für die dritte Dimension

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 12/191/19
Sony OLED: 3D-Demonstration auf der CES.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein Blick in die 3D-Zukunft

Ein besonderes Schmankerl bietet Sony auf der CES den Messebesuchern: In einem Showcase ist ein OLED-Fernseher mit 3D-Inhalten zu sehen. Wann diese Technik allerdings die Marktreife erlangt, steht in den Sternen – begeistert war unser Kollege vor Ort trotz allem.

Blu-ray: Hochauflösung in der dritten Dimension

Auch an der Blu-ray-Player-Front kommt 3D. So bieten Sony, Samsung und Panasonic erste Modelle an, die die neuen Scheiben mit 3D-Inhalten abspielen können.

Was nutzt der schönste neue 3D-Fernseher ohne passendes HD-Material? Neben Sony (BDP-S770) und Samsung (BD-C6900) setzt auch Panasonic auf einen passenden Abspieler: Der neue DMP BDT350 soll im Frühjahr auf den Markt kommen und passende Fernsehgeräte mit 3D-Material von Blu-ray-Disc versorgen.

Fernsehen in 3D - Die 3D-Revolution: Fernseher für die dritte Dimension

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 12/191/19
Panasonic DMP BDT35: Spielt 3D-Blu-ray-Discs.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Blu-ray Disc Association (BDA) hatte bereits Ende vergangenen Jahres die Spezifikation für Blu-ray 3D vorgestellt. Player, die räumliche Inhalte darstellen können, sollen nach den Vorgaben der BDA die Full-HD-Auflösung von 1.080p an jedes Auge ausliefern können. Dabei soll das Ausgabegerät keine Rolle spielen und das 3D-Bild somit auf allen kompatiblen Ausgabe-Medien, wie etwa LCD, Plasma oder Beamer, zu betrachten sein.

Fernsehen in 3D - Die 3D-Revolution: Fernseher für die dritte Dimension

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 12/191/19
HDMI: In Version 1.4 inklusive Ethernet und 3D.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schnellere Verbindungen für mehr Daten

Auch die Schnittstellen und Verbindungen zwischen den Geräten stellen sich auf das neue räumliche Material ein. So finden sich in der Spezifikation des neuen HDMI-Standards 1.4 auch 3D-Flags und ein Ethernet-Kanal. Bei der drahtlosen Übertragung im Heimkino kann man in Zukunft mit dem Standard WirelessHD 2.0 sogar Filme im 3D-Format durch den Raum funken. Zusätzlich bieten beide Techniken auch die Möglichkeit, Netzwerkströme zu transferieren - ganz im Sinne des voll vernetzten Heimkinos.

Fernsehen in 3D - Die 3D-Revolution: Fernseher für die dritte Dimension

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 12/191/19
Panasonic 3D-Camcorder: 21.000 Dollar für Ihre Heimvideos in 3D.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

3D für ambitionierte Filmer

Panasonic zeigt auf der CES einen kompakten Stereo-3D-Camcorder, der auf Basis des AVCHD-Codecs auf SD-Speicherkarten aufzeichnen soll. In Serie soll das Gerät im Herbst 2010 erscheinen. Allerdings dürfte der Preis von rund 21.000 Dollar die meisten Hobbyfilmer eher abschrecken.

Auch am PC wird’s dreidimensional
Nvidia präsentiert neue Hardware- und Software-Lösungen für die 3D-Wiedergabe am PC oder Notebook. Unter anderem Notebooks, die 3D-Vision-ready sind und über ein 120-Hz-Display verfügen. Mit der Nvidia 3D-Vision-Shutter-Brille sollen so Filme und PC-Spiele eine dritte Dimension bekommen. Für Heimkinofans gibt es wiederum Softwarelösungen, um Blu-ray-Discs am PC in 3D wiederzugeben.

Bilderstrecke starten
(10 Bilder)