Wer in die USA mit leerem Handy-Akku einreisen möchte, muss unter Umständen sein Gerät entweder abgeben oder darf nicht einreisen. Grund dafür ist die Sorge nach neuen Terroranschlägen.

Der Akku sollte vor einem Flug noch genug Power bieten, damit sich Handy und Co. einschalten lassen.

Dabei geht es konkret um die Kontrolle in bestimmten Flughäfen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika, wobei hier laut Medienberichten noch keine Details bekannt sind. Somit bleibt derzeit noch unklar, ob ebenso deutsche Flughäfen betroffen sind.

Sicherheitsbeamte dürfen die Fluggäste nun auffordern, ihre Geräte einzuschalten. Sollte dies nicht klappen bzw. der Akku somit leer sein, dürfen sie nicht mit an Bord des Flugzeugs genommen werden. Neben Smartphones sind Medienberichten zufolge auch Tablets, Laptops und andere elektronische Geräte betroffen.

Die Pressemitteilung dazu wurde von der Transportation Security Administration (Transportsicherheitsbehörde) gestern herausgegeben und fällt nur sehr knapp aus. Sollte sich ein Gerät nicht einschalten lassen, könne ein Fluggast weiteren Durchsuchungsmaßnahmen ausgesetzt werden.

Bereits vergangenen Mittwoch kündigte die US-Regierung verstärkte Sicherheitsmaßnahmen an Flughäfen an, die Direktverbindungen in die Vereinigten Staaten bieten. Auch in Deutschland gibt es Flughäfen mit Direktverbindungen, darunter Düsseldorf, Frankfurt und München.