Durch Surround-Sound, Vibrationseffekte und entsprechende Hintergrundbeleuchtung versuchen Hersteller das Spielerlebnis so realistisch wie möglich zu gestalten. Dass dies noch weitreichender geht, zeigt das englische Verteidigungsministerium. Dort wird eine Technologie gefördert, bei der militärische Trainingsvideos mit Gerüchen passend zu den gezeigten Bildern unterlegt werden. Um eine Situation in der Realität entsprechend einschätzen zu können, gehöre auch der passende Geruch zum Training, so das Verteidigungsministerium.

Kurioses - Riechen Konsolen bald nach Schusswaffen und Krankenhäusern?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 218/2211/221
Nächster Schritt Richtung Holodeck: Riechen wir bald den Zunder am Abzugsfinger?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Technologie unterstützt aktuell die Geruchserzeugung von Sprengstoff, brennender Elektronik, abgefeuerten Schusswaffen sowie Umgebungsgerüche aus Häfen und Krankenhäusern. Weitere Gerüche sind in der Entwicklung. Das Verfahren ist in einer gesonderten Apparatur verbaut, die mit komprimierter Luft, Lüftern und Duftkammern arbeitet.

Bei den geforderten Gerüchen wird die Luft durch die entsprechende Kammer geleitet und entsprechend parfümiert in den Vorführungsraum geleitet. Nach einer militärischen Erprobungszeit soll das Verfahren dann auch für die großen Konsolenhersteller zur Verfügung gestellt werden. Wann erste Module und entsprechende Spiele auf den Markt kommen, ist noch ungewiss.