Wie das Wall Street Journal berichtet, besitzen rund 10.000 Microsoft-Mitarbeiter ein iPhone, was sich laut dem Bericht daraus schließen lässt, dass im letzten Jahr 10.000 Firmenmails per Apples Handy empfangen wurden. Doch ein iPhone ist bei Microsoft ganz und gar nicht gern gesehen.

Kurioses - Microsoft-Mitarbeiter lassen sich ungern mit dem iPhone erwischen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 218/2191/219
Steve Ballmer soll sogar mal ein iPhone eines Mitarbeiters vor der Presse zerstört haben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So erklärte ein Angestellter, dass er einmal im Jahr ein Treffen mit Microsoft-Chef Steve Ballmer hat. Während dieser Zeit würde er keine Anrufe mit seinem iPhone aus Angst vor Ballmer entgegennehmen, egal wer ihn anruft. Die Mitarbeiter sollen sogar so weit gehen und ihr iPhone tarnen. Einige stecken es in Hüllen oder gar in andere Gehäuse leergeräumter Handys.

Einer der wenigen Mitarbeiter, die ihr iPhone offen mit sich herumtragen, ist Xbox-Entwicklungsmanager J. Allard, da er anscheinend durch seine "Wichtigkeit" für Microsoft einen Sonderstatus genießt. Microsoft bezahlt zudem nur noch die Gebühren von Handys, auf denen Windows Mobile oder das kommende Windows Phone 7 läuft. Dem Verkaufspersonal von Microsoft wird offiziell davon abgeraten, sich ein iPhone zu kaufen. Chief Operating Officer Kevin Turner erklärte: "Was für den Verkauf gut ist, ist auch gut für Redmond."

Natürlich gibt es auf dem Firmengelände auch zugelassene iPhones, beispielsweise für die Entwicklungsabteilung. Microsoft entwickelt etwa Office für den Mac und diverse Programme für das iPhone.