Microsofts Project Natal und der Motion-Controller von Sony sind zwar spielerisch auf der Höhe der Zeit, doch technisch gesehen liegen sie ganz weit zurück. Und selbst Hologramme sind in der heutigen Zeit nicht mehr nur Zukunftsvisionen aus Star Wars und Co. An der bekannten Tokyo University wird derzeit an einer neuartigen 3D-Technologie gearbeitet.

Kurioses - Japaner arbeiten an anfassbaren Hologrammen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 218/2191/219
Auf der Hand kann man Regentropfen spüren.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Professor Hiroyuki Shinoda erklärte, dass man bisher nur die Möglichkeit hatte, Objekte mit Hilfe von Hologrammen real darzustellen. Jetzt wurde aber eine neue Technologie entwickelt, mit der man virtuelle Objekte berühren kann und sie gleichzeitig fühlt.

Für die Darstellung wurde ein Airborne Ultrasound Tactile Display genutzt, mit dem aktiles Feedback im Raum projiziert werden kann. Das funktioniert deshalb, weil es das Ultraschallphänomen Acoustic Radiation Pressure verwendet. Dadurch spürt man etwa Regentropfen auf der Haut oder ein kleines virtuelles Tier, wie man es im Video sehen kann.

So wirklich kurios an der ganzen Geschichte ist aber, dass die Forscher im Moment normale Wiimotes benutzen, um die Handposition feststellen zu können. Man stelle sich nur mal die Möglichkeiten in Videospielen vor. 3D Sex Villa wäre der Verkaufsschlager schlechthin.

Ein weiteres Video