Geht es nach Modern Meadow, so sollen das Fleisch und aber auch Lederprodukte künftig aus dem Drucker kommen. Das US-Unternehmen entwickelt derzeit eine Technologie, mit der sich Fleisch aus einer Biotinte via 3-D-Drucker herstellen lassen soll.

Kurioses - Frisch gedruckte Schnitzel

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 218/2191/219
Ein Stück Fleisch aus dem Drucker? In Zukunft ist das denkbar.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gefördert wird das Projekt von der Stiftung des Investmentmanagers Peter Thiel, um die Bioprinting-Techologie weiterzuentwickeln. Außerdem stellte Modern Meadow einen Förderantrag beim US-Landwirtschaftsministerium.

Die Biotinte besteht aus verschiedenen Zelltypen, während der 3-D-Drucker das Ganze quasi in Form bringt. Anschließend soll das Erzeugnis noch in einem Bioreaktor reifen.

Durch das Bioprinting soll also essbares Fleisch aus lebenden Zellen erschaffen werden, da die Aufzucht von Schlachtvieh für den Fleischverzehr nicht nur eine sehr schlechte Ökobilanz habe, sondern die Massentierhaltung auch unethisch sei.

Zudem will man damit eine Lösung für ein globales Problem bieten, wie Lindy Fishburne erklärt, Leiterin des Programms Breakout Labs der Thiel Foundation. "Modern Meadow kombiniert regenerative Medizin mit dem 3-D-Druck, um sich eine wirtschaftliche und mitfühlende Lösung für ein globales Problem vorzustellen. Wir hoffen, dass sie unsere Unterstützung durch das frühe Entwicklungsstadium bringen wird, damit sie ihre spannende Vision umsetzen können."

Die Thiel Foundation unterstützt das Projekt ebenfalls finanziell. Die beiden Gründer Gabor und Andras Forgacs hatten bereits das Unternehmen Organovo gegründet, welches ebenfalls die Bioprinting-Technik einsetzt. Hier wird jedoch Gewebe für medizinische Zwecke hergestellt, um beispielsweise Medikamente zu testen.