Auf dem heißumkämpften US-Markt scheint es zumindest im Januar einen eindeutigen Sieger gegeben zu haben. Die PS4 von Sony soll sich nahezu doppelt so oft verkauft haben wie die Xbox One von Microsoft.

Konsolen - PS4-Verkäufe im Januar fast doppelt so hoch wie 'Xbox One'-Verkäufe

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKonsolen
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 81/821/82
Was bedeuten diese Zahlen für Microsoft?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der US-Spielemarkt ist schon lange der wichtigste Markt für die Konsolenhersteller. Selbst Nintendo feiert seine Weltpremieren mittlerweile nicht mehr im Land der aufgehenden Sonne. Und für Sony scheint es derzeit richtig gut zu laufen, was den Absatz auf dem US-Markt angeht. So berichtete die NPD Group, ein Marktforschungsinstitut mit Sitz in Port Washington, dass sich die PS4 im Januar nahezu doppelt so oft verkauft habe, wie die Xbox One von Microsoft. Dies teilten auch Sony-Sprecher Guy Longworth und Sony Computer Entertainment America Marketing Vice President John Koller über Playstation Blog mit.

Microsoft selbst hielt sich überraschend zurück, was die Verkaufszahlen anging. Ein Indiz? So verglich Yusuf Mehdi, Microsofts Corporate Vice President of Marketing, Strategy and Business, die Zahlen der Xbox One lediglich mit denen der Xbox 360. "Wir sind unglaublich berührt und stolz, zu sehen, dass die Xbox One auch weiterhin den besten Launch einer Xbox-Konsole seit Beginn unserer Geschichte hinlegt. Im direkten Vergleich hat sich die Xbox One in den USA 2,29 Mal schneller verkauft als die Xbox 360. Und das im selben Zeitraum der ersten drei Monate auf dem Markt. Von unserem Blitzstart an hat die Xbox One Fans in 13 Märkten rund um den Globus erfreut, und weitere Märkte folgen noch in diesem Jahr."

Statt sich also auf die Zahlen der Konsolen zu konzentrieren, teilte Mehdi mit, dass der Marktanteil an Spieleverkäufen für die Xbox-Plattformen, also für die Xbox One und die Xbox 360 kombiniert, bei rund 47 Prozent liege. Im Januar konnten also rund 2,27 Millionen Spiele für die Xbox-Plattformen verkauft werden.

An der Spitze dieser meistverkauften Spiele hat sich allen Unkenrufen zum Trotz mal wieder Activisions 'Call of Duty'-Reihe mit Call of Duty: Ghosts gesetzt.

Geoff Keighley, Moderator bei Spike TV und Host der alljährlichen Video Game Awards teilte über seinen Twitter-Account indes mit, dass ihm Sony mitgeteilt habe, dass sich allein Tomb Raider: Definite Edition rund doppelt so oft auf der PS4 verkauft habe wie auf der Xbox One. "Mir wurde von Sony außerdem mitgeteilt, dass die Verkäufe von Tomb Raider auf der PS4 die 'Xbox One'-Version im Verhältnis von 2:1 geschlagen hat."

Es dürfte gespannt sein, wie sich die Zahlen in den kommenden Monaten entwickeln, vor allem, da sich mit Titanfall ein heißerwarteter Titel in der Xbox-Pipeline befindet.