Es ist nicht lange her, da machten Bilder die Runde, auf denen ein möglicher iPod nano zu sehen war. Angeblich handelte es sich dabei um die vierte Generation der kleinen MP3-Player, weshalb alle Apple-Fans mit Spannung auf die Apple-Konferenz warteten.

Dann war es auch soweit, Steve Jobs stellte auf Apples Let's Rock Event in San Francisco die neuen Modelle vor. Der iPod nano 4G war der Star auf der Konferenz, denn er geht im Design zu seinem Ursprung zurück und transformiert sich aus seiner breiten Kluft wieder in die schmale und schlanke Gestalt eines iPod nanos der ersten und zweiten Generation.


Auffällig ist vor allem der breite Bildschirm und das gewölbte Design. Erstmals wird der iPod nano mit einem Beschleunigungssensor ausgestattet, mit dem er automatisch in den Breitbildmodus und die Coverflow-Ansicht schalten kann. Das gleiche Prinzip wird bereits bei dem iPhone und dem iPod touch angewendet. Auch neu ist die Möglichkeit, erstmals ein Mikrofon anschließen zu können.

Die Menüführung wurde durch mehrere Elemente erweitert, wie etwa ein Submenü, sobald man die mittlere Taste des Click Wheels kurz gedrückt hält. Ein interessantes Feature ist vor allem der Shuffle-Mode. Sobald ihr also den iPod nano leicht schüttelt, springt dieser automatisch zu einem zufällig ausgewählten Musikstück.


Der iPod nano 4G wird in acht Farben erhältlich sein und in der 8 GB-Variante 149 Euro kosten. Sofern es 16 GB sein sollen, schlägt diese Version mit 199 Euro zu Buche. Zusätzlich wird Apple ein Headset und eine Fernbedienung für 29 Euro verkaufen. Wer es gerne hochwertiger mag, der darf für 79 Euro seine Ohren mit neuen Kopfhöhrern in Schwingung bringen.

Eine weitere Vorstellung war der neue iPod touch, der leicht überarbeitet wurde und nun schlanker daherkommt. Neben einem Lautstärke Regler findet auch ein Lautsprecher am Gehäuse Platz. Das Nike+iPod Sports Kit kann übrigens mit dem neuen Modell eingesetzt werden. Außerdem wird das neue Modell günstiger - 8GB für 209 Euro (vorher 279 Euro), 16 GB für 279 Euro (vorher 369 Euro) und 32 GB für 369 Euro (vorher 459 Euro).


Ab Freitag wird es auch eine neue Firmware mit der Versionsnummer 2.1 geben, die für alle Besitzer der 2er-Version kostenfrei ist. Wer einen iPod touch mit einer Firmwarenummer 1.x besitzt, der kann etwas sparen, denn ab sofort wird nur noch die Hälfte verlangt, also rund 10 Euro für ein Update. Das Update wird den iPod touch ordentlich Power geben, da die Akkulaufzeit laut Apple deutlich zunehmen soll (36 Stunden Musikwiedergabe, 6 Stunden Videowiedergabe). Zusätzlich soll durch das Update die Synchronisation mit der iTunes-Bibliothek schneller und eine bessere Stabilität gewährleistet werden.

Der iPod Classic wird künftig nur noch als 120 GB-Variante vertrieben, ist allerdings ebenso schlank wie die 80 GB-Variante.