Die in den letzten Tagen aufgetauchten Bilder von dem Prototypen des kommenden iPhones waren echt. GIZMODO war im Besitz dieses Gerätes, da der Mutterkonzern Gawker Media dem Finder 5.000 US-Dollar zahlte. GIZMODO untersuchte das Gerät genau und hat keinen Zweifel daran, dass es sich dabei um ein iPhone von Apple handelt.

iPhone - Prototyp von iPhone 4G ist echt, Apple fordert Aushändigung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 211/2261/226
Apple bestätigt die Echtheit: Sie fordern den Prototyp zurück.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Inzwischen meldete sich auch Apple mit einem Brief an die Redaktion und wird das iPhone persönlich abholen. In dem Schreiben heißt es: "Wie uns bekannt wurde, ist GIZMODO im Besitz eines Gerätes, das Apple gehört. Dieser Brief ist eine formale Aufforderung, das Gerät an Apple abzugeben." Mit dieser Aussage von Apple dürfte es nun sicher sein, dass es sich bei dem Gerät um keinen Nachbau oder einen Fake handelt.

Übrigens ließ sich das Gerät nicht mehr einschalten, weil es per Remote Wipe von Apple deaktiviert wurde. Das iPhone, das von dem 27-jährigen Apple-Mitarbeiter Gray Powell in einer Bar "verloren" wurde, soll mit allerlei neuen technischen Features ausgestattet sein. Darunter eine Front-Kamera, eine verbesserte Kamera auf der Rückseite, Kamera-Blitz, Micro-SIM, ein Display mit höherer Auflösung, Tasten aus Metall und getrennte Tasten für die Lautstärkeregelung.