Der Smartphone-Markt ist massiv umkämpft. Besonders gut ausgestattete Geräte mit Android sind mittlerweile zu moderaten Preisen erhältlich, der Marktanteil von Geräten auf Basis von Googles mobilem OS legt zu. Obwohl Apple ursprünglich nicht an einem Budget-Smartphone interessiert war, scheint der Konzern mittlerweile bedingt durch die Marktrealitäten Umdenken zu müssen.

Angeblich gibt es bereits Prototypen eines günstigeren iPhones. Das Gerät soll kleiner als die regulären iPhone-Modelle sein und auf Komponenten des iPhone 4 zurückgreifen (u.a. beim Prozessor und Display). Da auf Hardware des kommenden iPhone 5 verzichtet wird, lässt sich ein geringerer Preis realisieren. Auffällig ist die Fähigkeit zur Aufnahme von zwei SIM-Karten. Der Preis des Budget-iPhones soll bei rund 200 Dollar liegen (ohne Vertrag). Damit würde das potentielle Käuferklientel deutlich größer werden als bei den bisherigen hochpreisigen iPhones. Apple würde sich somit neue Käuferschichten erschließen und die bisherige Politik korrigieren, mehr auf Gewinnmarge als auf Marktanteil abzuzielen. Mit den Worten eines Analysten: "Statt 25 Prozent des weltweiten Handy-Marktes anzupeilen, würde Apple auf die 100% zielen."

Noch handelt es sich allerdings nur um Gerüchte. Ob ein Budget-iPhone, quasi ein iPhone Nano, wirklich auf den Markt kommen wird, bleibt abzuwarten.