Beim Stöbern durch das iPhone-Betriebssystem stieß der Buchautor und Hacker Jonathan Zdziarski in einer Konfigurationsdatei auf einen verdächten Link, der Apple seiner Meinung nach dazu in die Lage versetzen könne, auf dem iPhone installierte Programme automatisch und ohne Vorwarnung zu löschen. Konkret scheint das Handy hierfür in regelmäßigen Abständen nach Hause zu telefonieren und dort die auf dem Gerät vorhandenen Programme mit einer schwarzen Liste abzugleichen.

Zwar habe Apple laut Zdziarski noch nicht von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, unerwünschte Applikationen zu löschen, doch hält sich Apple mit der schwarzen Liste alle Türen offen. Trotz dieser Entdeckung sollte man den Teufel nicht an die Wand malen, zumal noch nicht geklärt ist, ob das iPhone überhaupt nach draußen funkt und welche Daten dabei ausgetauscht werden. Um für Klarheit zu sorgen, wäre es daher wünschenswert, wenn Apple bezüglich der "schwarzen Liste" reinen Wein einschenken würde.