Schon seit Anbeginn der iPhone-Ära ist ein Manko des Designer-Telefons der fehlende Flash-Support. Adobe hat zwar schon etwas in der Hinterhand, doch wie es scheint, gelangt die für das iPhone entworfene Version nie in den App Store. Dies zeigte nun WikiLeaks auf, die den Punkt 3.3.2 des iPhone SDK-Agreements zitieren.

"Eine Applikation darf nicht eigenständig anderen ausführbaren Code installieren oder aufrufen. Unter keinen Umständen. Auch nicht auf dem Wege einer Plug-In-Architektur, Frameworks, APIs oder sonstwie". Aus Sicht der Anwender scheint diese Maßnahme sinnlos, da Flash ein wichtiger Bestandteil des Webbrowsings geworden ist, doch Apple würde somit Wege eröffnen, die den AppStore umgehen könnten. Aus Sicherheitsgründen wurde diese Möglichkeit also von vornherein unterbunden und es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Hersteller gerade für Adobe und das weit verbreitete Flash, über das auch Musik und Videos angeboten werden könnte, die Regeln ändert.