Durch einen groß angelegten Phishing-Angriff wurden die Zugangsdaten für Email-Accounts von mehr als 20.000 Nutzern ergaunert. Zunächst hieß es, dass darunter nur Konten von Microsofts Email-Diensten Hotmail, MSN und Live betroffen wären, doch mittlerweile scheinen auch diverse Zugänge weiterer Anbieter Opfer einer Phishing-Attacke geworden zu sein.

Internet-Sicherheit - Phishing-Attacke: Email-Accounts von mehr als 20.000 Nutzern betroffen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuInternet-Sicherheit
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 6/71/7
Ein dicker Fang am Haken für die Phisher.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gestern bestätigte Microsoft, dass einige tausend Zugangsdaten für Windows Live Hotmail ausgespäht und auf einer Webseite veröffentlicht wurden. Bei der entsprechenden Seite handelte es sich um ein Entwickler-Portal zum Austausch von Programm-Code (pastebin.com), wie die Internetseite neowin.net berichtete. Dabei geht Microsoft von einem Phishing-Angriff aus einen Einbruch in die eigenen Systeme habe es nicht gegeben.

Mittlerweile wurden die vertraulichen Daten von der Seite gelöscht und die betroffenen Konten gesperrt. Microsoft bietet nun ein Online-Formular an, worüber Betroffene wieder Zugang zu ihrem Mail-Account erhalten können. Wie Neowin heute berichtet, gab es auch Daten-Diebstähle bei Googles Gmail, Yahoo, Comcast, Earthlink und weiterer Anbieter. Eine Liste von Email-Accounts der genannten Dienste fand ebenfalls ihren Weg ins Netz. Dabei sei noch unklar, ob darunter auch Login-Daten für die entsprechenden Konten seien. Allen betroffenen Nutzern sei dabei geraten, schnellstmöglich ihr Zugangs-Passwort zu ändern.