Das Streaming-Portal Redtube konnte vor dem Hamburger Landgericht eine einstweilige Verfügung gegen The Archive AG erwirken, wodurch ab sofort keine Abmahnungen mehr verschickt werden dürfen.

Internet - Redtube erwirkt einstweilige Verfügung - keine Abmahnungen mehr

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuInternet
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 31/321/32
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die wurden bisher über die Anwaltskanzlei Urmann & Collegen verschickt, wobei diese bereits vor einiger Zeit androhte, direkt im nächsten Jahr den nächsten Schwung an Abmahnungen herauszugeben. Aber das wird nicht der Fall sein - zumindest darf dies nicht passieren.

Mit den Abmahnungen sollten Nutzer zur Geldzahlung verpflichtet werden, obwohl diese offensichtlich die jeweiligen Videos niemals auf Redtube angeschaut haben. Zudem wurde das Recht der Betroffenen höchstwahrscheinlich durch die verfügte Auskunftserteilung des Gerichts verletzt.

Wie man an die IP-Adressen der Betroffenen kommen konnte - Zehntausende sind betroffen -, soll noch geklärt werden. Klar dürfte mittlerweile aber sein, dass dies nicht mit rechten Dingen zuging.

Alex Taylor, Vizepräsident von Redtube, zeigt sich jedenfalls erfreut über das Urteil: "Diese Entscheidung ist nicht nur ein Sieg für die Nutzer von Redtube, sondern für jede Person, die Streaming-Webseiten besucht. Es ist eine klare Botschaft, dass die Ausnutzung von persönlichen Informationen und die Verletzung der Privatsphäre aus rein finanziellen Interessen nicht toleriert wird."

Vergangene Woche schaltete sich die Staatsanwaltschaft Köln ein und ermittelt wegen der Sammlung der IPs. Zuvor meinte das Landesgericht Köln, einige Entscheidungen der Herausgabe der Nutzer-Anschriften nochmals zu überdenken.