Für unsereins ist es sicherlich keine große Überraschung: Das Internet nimmt bei den Deutschen eine immer größere Stellung ein, wenn es um den Konsum von Medien geht.

Internet - Mediennutzung: Das Internet im Aufwärtstrend

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuInternet
Grafik von statista.com
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 31/321/32

Nutzten zur Jahrtausendwende noch knapp 18,3 Millionen Deutsche das Internet, tummeln sich elf Jahre später schon 51,7 Millionen Deutsche gelegentlich auf der weltweiten Datenautobahn.

Dies geht zumindest aus einer Infografik hervor, die in diesen Tagen von Statista veröffentlicht und von verschiedenen Quellen zusammengetragen wurde. Größter Verlierer über die letzten Jahre ist ganz klar das gedruckte Medium. Innerhalb der letzten zehn Jahre sank die verkaufte Auflage von Tageszeitungen von ehemals 23,7 Millionen Exemplaren auf nur noch 18,8 verkauften Zeitungen.

Auch die Nutzung des Hörfunks ging deutlich zurück, wenngleich sie in den letzten vier Jahren noch stagnierte. Im Jahr 2001 erreichte das Radio eine Tagesreichweite von 81,1 Prozent. Im letzten Jahr waren es nur noch 77 Prozent.

Das Fernsehen spielt in der Mediennutzung bei den Deutschen noch immer die Hauptrolle und konnte allein in den letzten beiden Jahren ein deutliches Plus verbuchen.

Die durchschnittliche Fernsehnutzung stieg von 192 Minuten im Jahr 2001 auf 225 Minuten im Jahr 2011 um eine gute halbe Stunde an. Ein Jahr später wurden aus den 225 Minuten sogar noch 242.

Zum Vergleich: Der Durchschnitts-Deutsche beschäftigt sich täglich gerade einmal 23 Minuten mit einer Zeitung, surft knapp 83 Minuten durch das Internet und hört gut 191 Minuten Radio.

Zu beachten hierbei ist allerdings, dass das Radio und der Fernseher häufig nur Nebenbei-Medien sind und nicht aktiv genutzt werden. Im Internet und beim Lesen einer Zeitung muss man allerdings aktiv sein.