Es könnte der größte Diebstahl im Internet sein: wie die New York Time unter Berufung auf Sicherheitsexperten berichtet, hat ein russischer Verbrecherring 1,2 Milliarden Online-Zugänge gestohlen.

Internet - Kriminelle stehlen 1,2 Milliarden Online-Zugänge

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuInternet
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 31/321/32
1,2 Milliarden Online-Zugänge sollen gestohlen worden sein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dazu zählen auch mehr als 500 Millionen E-Mail-Adressen. Insgesamt sollen 420.000 Webseiten betroffen sein – genaue Angaben machte man hier allerdings nicht.

Auf diesen Diebstahl wurde das Unternehmen Hold Security aufmerksam, das beispielsweise auch schon den Klau von Millionen von Accounts bei Adobe aufdeckte. Auch ein weiterer Experte soll gegenüber der New York Times den Diebstahl bestätigt haben.

Auf jeden Fall will Hold Security keine Informationen darüber veröffentlichen, welche Webseiten bzw. Unternehmen betroffen sind und wessen Daten stibitzt wurden. Es kann im Grunde also jeden getroffen haben.

Wie es heißt, sollen sich darunter auch große bzw. namhafte Unternehmen befinden, wobei nicht alle aus den USA stammen. Manche der Webseiten sollen zudem nach wie vor angreifbar sein.

Laut New York Times ziehen die Kriminellen den Verkauf der Daten in Erwägung, nachdem sie diese bislang für Spam-Mails inklusive Schadprogramme nutzten.

Insgesamt wurden 4,5 Milliarden Datensätze erbeutet, die nach Abzug von Doppelungen 1,2 Milliarden Kombinationen von Benutzername und Passwort ergeben.

Das ist verheerend, zumal das Internet nach Schätzungen zwischen 2 bis 2,5 Milliarden Nutzer haben soll.