Mittlerweile ist es offiziell: Die Deutsche Telekom wird eine DSL-Drosslung für ihre Flatrate-Tarife einführen. Ab dem 02. Mai dieses Jahres wird eine entsprechende Technik eingeführt, die nach Erreichen eines bestimmten Datenvolumens die Surfgeschwindigkeit auf 384 Kbit/s drosselt.

Die hundertprozentige Telekom-Tochter Congstar meldete sich nun mit einem Twitter-Post zu Wort und gab bekannt, dass man bei den eigenen Flatrates keine Drosslung einführen werde. Seit September letzten Jahres können DSL-Verträge über Congstar abgeschlossen werden.

Da sich das Unternehmen am Netz des Mutterkonzerns bedient, lag es für viele Kunden nahe, dass auch Congstar bald mit einer entsprechenden Tarif-Drossel aufwarten wird. In dem Twitter-Post vermeldete man nun jedoch kurz und knapp, dass es sich bei den eigenen DSL-Verträgen um „echte Flatrates handle und Datenvolumina demnach nicht vorgesehen seien.