Dieser Artikel wird präsentiert mit freundlicher Genehmigung von Chip Online

Seit dem 2. November verkauft Intel die ersten 4-Kern-CPU's, zum Luxuspreis von 1.000 Euro. Wir hatten den Highend-Prozessor bereits im Testlabor.

Es wird eng: Intel hat im Sommer mit seinen Core-2-Prozessoren sämtliche Benchmark-Vergleiche für sich entschieden, und von AMD gibt es immer noch keine adäquate Antwort. Erst zu Weihnachten sollen die Power-User mit der teuren 4x4-Plattform zurückgewonnen werden, die zwei Dual-Core Athlons auf einem Board mit zwei Sockeln vorsieht.

Intel Core 2 Extreme QX6700 - 1000€ für den Vier-Kern-Luxus: Intels neuer Monsterprozessor im Test.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 30/331/33
Intel Core 2 Duo Extreme QX6700: Der erste PC-Prozessor mit vier Kernen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das dürfte wohl zu spät sein, denn Intels Entwickler bringen im Akkord immer neue Hochleistungs-CPUs auf die Motherboards. Der neue Highspeed-Chip, bislang unter dem Codenamen Kentsfield bekannt, heißt "Core 2 Extreme QX6700" und kostet rund 1.000 Euro.

Damit passt der neue Quad-Core-Prozessor perfekt in die "Extreme"-Reihe der Angeber-CPUs und hat - wie seine Vorgänger - keine echte Marktbedeutung. Den voraussichtlich ähnlich teuren 4x4-Systemen macht der Quad-Core aber schon jetzt die imageträchtige Leistungs-Führerschaft streitig.

Die Technik

Simpel, aber effektiv: Für den neuen Vier-Kern-Chip packt Intel einfach zwei Dual-Core-CPUs vom Typ Core 2 Duo E6700 in 65-Nanometer-Fertigungstechnik in ein Gehäuse (Details siehe Fotostrecke). Diese Methode senkt die Herstellungskosten gegenüber einem Vier-Kern-Die deutlich ab.

Bei der Energieaufnahme zeigt sich aber die Kehrseite der Medaille: Das Maß für die maximal abgestrahlte Wärmeenergie (Thermal Design Power, TDP) verdoppelt sich gegenüber dem Core 2 Duo E6700 auf 120 bis 130 Watt (X6800: 75 Watt). Der maximale Energieverbrauch liegt damit auf dem Niveau der hungrigsten Pentium-D-CPUs, im Durchschnitt liegt er aber dank der Energiespartechniken der Core-Prozessoren deutlich niedriger.

Die Taktrate des Core 2 Extreme QX6700 beträgt 2,66 GHz, der Frontside-Bus kommt auf 1.066 MHz. Der Kentsfield läuft bereits auf einigen aktuellen Motherboards mit Intels 975X- oder P965-Chipsätzen, Voraussetzung ist lediglich ein BIOS-Update.

Benchmarks
Bei den Leistungswerten spurtet die CPU mit ihren vier Kernen gleich nach vorn. Der Vorsprung vor dem bisherigen Spitzenreiter X6800 (mit zwei Kernen) ist jedoch denkbar knapp: Beim 3DMark05 (CPU) leistet der Kentsfield etwa 3 Prozent mehr (10.420 gegen 10.133 Punkte), beim PCMark05 immerhin über 10 Prozent (8.445 gegen 7.503 Punkte). Die Standard-Software kann die Kraft der vier Kerne einfach nicht voll nutzen.

Bei Anwendungen, die für mehrere Kerne optimiert wurden, rennt der QX6700 dem restlichen Testfeld auf und davon: 1.459 Punkte beim Cinebench 2003 hat bislang noch keine CPU auch nur annähernd geschafft. Der Vorsprung gegenüber dem höher getakteten Core 2 Extreme X6800 beträgt hier 56 Prozent, gegenüber dem schnellsten Athlon, dem FX62 sind es gar glatte 100 Prozent! Details zu den Benchmark-Messungen findet ihr in der Galerie, exemplarisch haben wir den 3DMark06 und Doom 3 in der Auflösung 1600*1200 herausgegriffen.

Intel Core 2 Extreme QX6700 - 1000€ für den Vier-Kern-Luxus: Intels neuer Monsterprozessor im Test.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 30/331/33
Die CPU-Wertung des 3DMark06 lässt den Kentsfield erstmals auftrumpfen. Alle CPU-Kerne werden genutzt, der Vorsprung vor allen anderen Prozessoren, auch vor den Dual Cores, fällt entsprechend deftig aus.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Intel Core 2 Extreme QX6700 - 1000€ für den Vier-Kern-Luxus: Intels neuer Monsterprozessor im Test.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 30/331/33
Bei hohen Auflösungen und vielen Grafik-Details relativieren sich die Abstände ziwschen den CPUs. FX-62 und Pentium D kommen sehr nahe an die Core-Riege von Intel heran.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Fazit

Auch wenn der technische Fortschritt spektakulär ist, hält sich der Leistungssprung derzeit noch in Grenzen. Solange die wichtigsten Programme nur einen Prozessorkern unterstützen, kann ein 4-Kern-Prozessor sein volles Potential nicht ausspielen - und ist damit aufgrund des hohen Preises für die meisten Anwender vollkommen indiskutabel. Nur wer hauptsächlich multicore-taugliche Software benutzt (Rendering-Software, manche Video-Encoder, einige Plugins für Adobe Photoshop und Premiere Pro), sollte über den Umstieg auf den neuen Core 2 Extreme nachdenken.

Massentauglich werden Quad-Core-CPUs erst Anfang 2007. Dann will Intel den sparsameren und sehr viel billigeren "Core 2 Quad" mit nur 80 Watt Verlustleistung auf den Markt bringen. Gerüchten zufolge soll zuerst das Modell Q6600 mit 2,4 GHz Takt erscheinen. Für AMD wird's wohl erst mal schwer, denn der erste Platz in den Leistungs-Vergleichstabellen der nächsten Monate dürfte Intel kaum zu nehmen sein.

Technische Daten Core 2 Extreme QX6700

Prozessor: Core 2 Quad QX6700
Bauform: Sockel 775
Core: Quad
Produkttyp: FC-LGA4, "Kentsfield""
Chiptakt: 2.666 MHz
Ratio: 10
CPU-Interface: 1.066 MHz (Quadpumped)
Fertigungsprozess: 65 nm
max. Kernspannung: 0,85 V - 1,3625 V
L1-Cache data (pro Core): 32 kByte
L1-Cache trace (pro Core): 32 kByte
L2-Cache (insgesamt): 2x 4.096 kByte
Cache-Modus: inklusiv
Pipeline-Stufen: 14
64-Bit-Erweiterung: ja
Virtualisierung: ja
SSE3: ja
SSE4: ja
Energiesparfunktion: EIST, C1E