Wie von Intel bereits vor einiger Zeit bekanntgegeben wurde, ist es gelungen, einen Prototypen mit 48 Kernen herzustellen. Laut eines Gesprächs auf der Supercomputer Conference 2010 in New Orleans mit Intel-Forscher Timothy Mattson ist deren Architektur, die Intel 48-Core-Single-Chip-Computer Cloud (kurz: SCC), beliebig skalierbar.

Intel - Prozessoren mit 1.000 Kernen möglich

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuIntel
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 18/191/19
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er meinte wörtlich: "Dies ist eine Architektur, die im Prinzip bis zu 1.000 Kerne skalieren könnte. Man muss einfach nur immer mehr und mehr Kerne hinzufügen." Erst bei mehr als 1.000 Kernen soll es problematisch werden, was sich anhand der internen Kommunikationsnetzwerke erklären lässt. Diese würden bei mehr als 1.000 Kernen nicht mehr effektiv genug arbeiten können. Mit jedem weiteren Kern erhöhe sich der Overhead. Um dieser Limitierung entgegen zu wirken, ist Intel bereits dabei, neue, verbesserte Protokolle zu entwickeln, mit denen eine immense Skalierbarkeit zukünftig möglich wird. Ein Termin konnte allerdings noch nicht genannt werden.

Die zu Forschungszwecken gedachte 48-Kern-Architektur wird laut Intel dabei keinen Einzug in den IT-Markt erhalten. Deren Architektur basiere lediglich auf dem Stand der Pentium-Modelle von 1994, dafür aber in der 45-nm-Fertigung.