In Intels eigenem Technology-Blog berichtet Bill Calder, leitender Angestellter im Kommunikationsbereich, über das neue Namensschema der kommenden Intel-CPUs. So sollen in Zukunft die Bezeichnungen Core 2 Duo und Core 2 Quad nach und nach vom Markt verschwinden und durch die neuen Namen Core i3 und Core i5 ersetzt werden. Dies sagt auch die Vize-Präsidentin des Herstellers, Deborah Conrad, in einem Video. Laut Conrad will man bei Intel mit der neuen Namensgebung die Produktübersicht und -auswahl für den Kunden einfacher gestalten.

Die Intel Core-Serie wird sich also in drei Leistungs-Kategorien aufteilen: Beginnend mit dem Core i3, der im nächsten Jahr kommen soll, über den performanteren Core i5 (unter anderem mit dem Lynnfield, voraussichtlich ab September), bis zu den High-End-Prozessoren der Core-i7-Reihe, die bereits auf dem Markt erhältlich sind.

Im Bereich der Einsteiger- und Mainstream-CPUs soll es aber weiterhin die günstigeren Celerons und Pentiums geben sowie den Atom-Prozessor, welcher für ultramobile Geräte und Low-Power-PCs gedacht ist.