Was zunächst eine Erfolgsgeschichte für ASUS war, wurde später zu einer für Intel. Gemeint sind die so genannten Netbooks, die durch ASUS' Eee-PC-Serie populär wurden und heute in fast allen Fällen einen Atom-Prozessor beherbergen. Diesen in kürzester Zeit erschlossenen Markt möchte der Halbleitergigant natürlich nicht verlieren und plant daher für Ende dieses Jahres eine neue Plattform. Diese hört auf den Namen "PineTrail-D" und wird gegenüber der aktuellen Plattform eine entscheidende Verbesserung darstellen.

So wird der "Pineview"-Prozessor neben der Prozessor-Logik auch einen DDR2-Speichercontroller und eine GPU beherbergen. Dies führt dazu, dass die Northbridge überflüssig wird, was laut Intel mit einer Platzersparnis von 70 Prozent einhergehen soll. Dies wird schnell deutlich, wenn man sich ein Bild des aktuellen Atom-Prozessors vor Augen hält. Das Package ist aufgrund der notwendigen Lötpunkte deutlich größer als der eigentliche DIE. Die TDP der gesamten Plattform soll um 50 Prozent gesenkt werden.

Den Anfang macht im vierten Quartal der "Pineview-DC", ein monolithischer Zweikern-Prozessor, gefolgt von dem "Pineview-SC" (SC: Single-Core) im ersten Quartal 2010.