Im Dezember des letzten Jahres hatte Intel einen Prozessor mit stolzen 48 Kernen vorgeführt. Als "Single-Chip Cloud Computer" bezeichnet, war er Bestandteil des Forschungsprogramms "Tera Scale Computing". Laut neuesten Berichten plant Intel im zweiten Quartal 2010 erste Computer mit der 48-Core-CPU an Forscher auszuliefern. Der Chip wird in dieser Form voraussichtlich nicht kommerziell erhältlich sein und nur Forschungszwecken dienen, allerdings könnten einige Features der CPU auch in künftigen Endprodukten Verwendung finden.

Die Taktfrequenz der zahlreichen Kerne soll dabei auf dem Niveau der aktuellen Atom-CPUs des Herstellers liegen, die zwischen 1,66 GHz und 1,83 GHz takten. Die Kerne sind dabei in einer "Mesh-Architektur" angeordnet und können untereinander kommunizieren. Durch Optimierungen der Architektur wurden Speicher- und Kommunikations-Engpässe gemindert und 24 kleine Router-Einheiten sollen für einen schnelleren Datenaustausch zwischen den Kernen sorgen. Die Leistungsaufnahme des Chips soll zwischen 25 und 125 Watt liegen und inaktive Kerne können deaktiviert werden.

Das Powermanagement des Prozessors soll dabei besser arbeiten als bei aktuellen Multi-Core-CPUs. Einzelne Kerne sollen sich auch per Software an- und abschalten lassen. Bei einer Demonstration des Chips konnte, während eine Finanzsoftware lief, durch Deaktivierung einiger Kerne die Leistungsaufnahme von 74 Watt auf 25 Watt gesenkt werden.