Intel arbeitet an einem Prozessor, der sich automatisch den anliegenden Bedingungen und Anforderungen anpassen soll. Das Unternehmen bezeichnet das Projekt als "low voltage resilient processor", wobei vor allem auch die Energieeffizienz im Vordergrund stehen soll. Dank spezieller Bauteile soll der "flexible Prozessor" Fehler erkennen können, die aus geänderten Parametern wie Temperatur und Spannung resultieren. Je nach Bedingung soll die Taktfrequenz gehoben oder gesenkt und gleichzeitig die optimale Spannung angelegt werden können. Dabei soll der Chip in der Lage sein, Fehler bei zu hoher oder zu niedriger Spannung durch Regulierung dieser selbständig zu beheben, womit sich die Effizienz des Systems erhöhen würde, da keinerzeit unnötig hohe Spannungswerte anlägen.

Intel - Intel entwickelt selbstoptimierenden Prozessor

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 12/181/18
Die neuen Intel-Prozessoren sollen selbständig die Taktfrequenz anpassen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bei herkömmlichen CPUs wird die Kernspannung immer mit zusätzlichem Sicherheitsaufschlag gewählt um Spannungs- und Temperatur-Schwankungen ausgleichen zu können. Zudem benötigen Prozessoren mit zunehmender Betriebsdauer mehr Spannung (Alterungsprozess), was man mit dem Zuschlag kompensiert. Durch diese Vorgehensweise wird allerdings - zu Gunsten der Stabilität - Energie verschwendet.

Mit dem beschriebenen Projekt gäbe es keine unnötig hohen Werte, da der Chip diese automatisch den Begebenheiten anpassen würde. Auf dem vergangenen IDF führte Intel bereits einen Prototypen des Projekts vor. Ob und wann dieses interessante Projekt Marktreife erlangen wird, steht allerdings noch in den Sternen.